Home News Verbot von Halbautomaten in Norwegen geplant

Verbot von Halbautomaten in Norwegen geplant

Jäger mit halbautomatischer Waffe (Symbolbild)


Dem norwegischen Parlament liegt ein Gesetzesentwurf der konservativen Minderheitsregierung vor, nachdem halbautomatische Waffen ab dem Jahr 2021 verboten werden sollen. Die Regierung beruft sich zur Begründung auf das Blutbad des Rechtsextremisten Anders Behring Breivik auf der Insel Utøya im Juli 2011. Breivik hatte nach einem Bombenanschlag im Regierungsviertel in Oslo ein Jugendferienlager der Arbeiterpartei angegriffen und als Polizist verkleidet 69 Teilnehmer und Betreuer getötet. Er verwendete hierzu legal erworbene Großkaliberwaffen.

Der Verbotsantrag kommt mit großer zeitlicher Verzögerung, da viele norwegische Jäger halbautomatische Jagdwaffen führen. Ihre rechtliche Situation muss zunächst präzisiert werden. Laut Aussage des konservativen Abgeordneten Peter Frølich sollen auch nach Inkrafttreten des Gesetzes Ausnahmen möglich sein.

Auswirkungen auf deutsche Auslandsjäger?

Das skandinavische Land, das nicht zur EU gehört, ist auch Ziel von deutschen Jagdreisenden. Ob die in Aussicht gestellten Ausnahmen auch für ausländische Jäger gelten werden, ist bislang völlig unklar. Inwieweit das Gesetz eine Vorreiterrolle und Vorbildfunktion für Nachbarländer einnehmen wird bleibt abzuwarten. Die Regierung rechnet mit einer Mehrheit im Parlament.  CL


Redaktion jagderleben Tagesaktuell, multimedial, fachlich kompetent – jagderleben.de versorgt täglich Jägerinnen und Jäger im deutschsprachigen Raum mit Neuigkeiten rund um die Themen Jagd und Natur.
Thumbnail