Home News Vaterschaftstest und Autounfall bei Bayerwald-Luchsen

Vaterschaftstest und Autounfall bei Bayerwald-Luchsen

Wer der Vater dieser beiden Jungluchse ist, ist unklar.


Im Tier-Freigelände des Nationalparks Bayerischer Wald in Lusen wurden zwei Luchsjunge unter rätselhaften Umständen geworfen. Der dortige Kuder wurde nach Aussagen der Nationalparkverwaltung bereits vor sechs Jahren kastriert. Trotzdem warf die Luchsin im Frühsommer zwei Katzluchse. Pressesprecherin Elke Ohland erklärte gegenüber der Redaktion, man gehe davon aus, dass ein freier Luchs die Umzäunung in beiden Richtungen überwunden habe. Allerdings sei dies bisher keinem der eingesperrten Tiere gelungen. Der Luchsbestand im Gehege habe sich bis auf die beiden Jungen nicht verändert.

Junger Luchs überfahren

Am 16. September gegen 18:10 Uhr wurde auf der B12 im Landkreis Freyung (Bayern) ein junges Pinselohr angefahren. Der Fahrer meldete nach Angaben der Polizei, dass zwei Tiere die Straße überquert hatten. Der ausgewachsene Luchs hatte noch rechtzeitig die andere Straßenseite erreicht, das Junge wurde jedoch vom Auto erfasst. Daraufhin hatte es sich noch einige Meter weit geschleppt, konnte aber von einem herbeigerufenen Nachsuchengespann schnell tot aufgefunden werden. Laut Polizei befindet sich das Tier aktuell bei der routinemäßigen Obduktion. Ob die Luchsin noch mehr Nachwuchs hat ist bisher unklar. Bereits im letzten Jahr wurden zwei Unfälle mit Pinselohren an der B12 gemeldet. Eines der Tiere war sofort tot, das andere konnte auch nach längerer Nachsuche nicht gefunden werden, wie die „Passauer neue Presse“ berichtet.


Sascha Bahlinger ist seit 2017 bei den dlv- Jagdmedien als Volontär tätig. Den Jagdschein hat er während des Studiums der Forstwissenschaft 2014 erworben.
Thumbnail