+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 2.205 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 24.9.2021) +++
Home News Unfallflucht: Deutsch Drahthaar angefahren und zurückgelassen

Unfallflucht: Deutsch Drahthaar angefahren und zurückgelassen

Helena von Hardenberg. © Helena von Hardenberg
Helena von Hardenberg
am
Dienstag, 07.09.2021 - 10:53
Deutsch-Drahthaar-jagd © ©Michaela-Krenn - stock.adobe.com
Der Drahthaar wurde von einem Auto tödlich verletzt. Der Fahrer beging Verkehrsunfallflucht (Symbolbild).

Vergangenen Freitag ist gegen 06:50 Uhr auf der L 294 bei Rennau (LK Helmstedt/Niedersachsen) ein Deutsch Drahthaar von einem Auto erfasst worden. Der Fahrer flüchtete daraufhin vom Unfallort und ließ den tödlich verletzten Hund zurück. Die Polizei ermittelt jetzt gegen Unbekannt wegen Verkehrsunfallflucht, wie der Pressesprecher der Polizei Wolfsburg gegenüber der Redaktion angab.

Die Halterin war nach Angaben der Polizei gegen 06:45 mit ihrem Jagdhund in der Nähe der L 294 spazieren, als dieser plötzlich die Spur eines Hasen aufnahm. Die Leine sei aufgrund der morgendlichen Feuchte so rutschig gewesen, dass sie der Hand der Frau entglitt, als der Drahthaar sich in den Riemen legte.

Hund schwer verletzt zurückgelassen

Wenig später kreuzte der Drahthaar die L 294 in der Nähe der Einmündung zur K 50, wo er von einem noch unbekannten Fahrzeug erfasst wurde. Der Autofahrer setzte seinen Weg fort und ließ den schwer verletzten Hund zurück, der wenig später verstarb. Ein weiterer Verkehrsteilnehmer fand den Vierbeiner und meldetet den Vorfall der Polizei, die die Halterin informierte.

Fahrer droht Freiheitsstrafe

„Dem Fahrer drohen eine Geldbuße oder eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren“, erklärte der Pressesprecher weiter, die Ermittlungen dauerten an. Wer Hinweise zu dem Vorfall hat, kann diese der Polizeistation in Grasleben oder unter der Rufnummer 05351/521-0 melden.


Kommentieren Sie