Home News Unbekannte entsorgen 16 Wildtiere auf Bahngleisen

Unbekannte entsorgen 16 Wildtiere auf Bahngleisen

Eva Grun mit Drahthaar. © Laura Grun
Eva Grun
am
Donnerstag, 23.01.2020 - 17:41
Fallwild-Bahngleis © Bundespolizeiinspektion Flensburg
Insgesamt wurden 16 tote Wildtiere in und neben den Gleisen gefunden.

Die Bundespolizei wurde am 20. Januar zu einem kuriosen Einsatz gerufen. Ein Bahnmitarbeiter hatte auf der Zugstrecke im Bereich Techelsdorf (Kreis Rendsburg-Eckenförde, Schleswig-Holstein) zwischen Kiel und Neumünster verendete Tiere gefunden. Diese lagen sowohl im Gleisbett, als auch daneben. Insgesamt handelte es sich dabei um 16 Wildtiere: Zehn Füchse, fünf Marder sowie ein Stück Rehwild.

Wie der Pressesprecher der Bundespolizei der Redaktion mitteilt, wird eine Kollision mit einem Zug ausgeschlossen. Die Beamten hätten bei manchen Tieren Reifenspuren festgestellt, die durch einen Wildunfall entstanden sein könnten. Bei einem Fuchs waren außerdem die Hinterläufe zusammen gebunden.

Jäger kümmert sich freiwillig um die Entstorgung

Neben den Gleisen fanden die Bundespolizei ebenfalls Reifenspuren. Daher gehe man davon aus, dass die Kadaver dort abgelegt wurden, so der Pressesprecher weiter. Der zuständige Jagdpächter wurde informiert und habe das Wild bereits beseitigt.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Flensburg unter der Telefonnummer 0461–3132–0 entgegen.