Home News Umsiedelung per Lufttransport

Umsiedelung per Lufttransport

Szene der Umsiedelungsaktion in Utah: Ein Hubschrauber fliegt fünf an einem Seil hängende „Bighorns“ aus. Foto: Utah DWR


Der Bestand an Dickhornschafen auf einer Fläche von rund 5000 Hektar war auf über 160 Stück angewachsen, obwohl der Lebensraum nur für knapp 100 Schafe geeignet ist. Den Helikopter, mit dem nun 39 Widder, 21 Schafe und ein männliches Lamm im Auftrag der Montana-Parkverwaltung von der Insel ausgeflogen wurden, hatte die Montana-Wildschaf-Gesellschaft gebucht.
In Montana sollen durch die Umsiedelung bestehende Herden ergänzt werden. Zuvor waren die Tiere auf Krankheiten untersucht worden. Daher konnten zwei Tiere nicht transportiert werden. Bezahlt wurde die Aktion von der Foundation for Wild Sheep. Deren Einnahmen stammen aus der Versteigerung eines Widderabschusses in Montana. Sechs Schafe und 26 Widder wurden in Kootenai Wildlife Management Area freigelassen. Das Lamm, elf Widder und 15 Schafe wurden in den Berray Mountain nördlich von Noxon ausgewildert.

Auch anderenorts in den USA gingen Wildschafe und die Luft: In Utah wurden auf Antelope Island, der ausgedehntesten Insel im Großen Salzsee, ebenfalls Dickhornschafe eingefangen. Ein Helikopter flog die 30 Tiere ans Festland. Dort wurden sie von Mitarbeitern der Utah Division of Wildlife Resources (DWR) vermessen, medizinisch untersucht und mit einem Chip markiert. Anschließend wurden die Tiere in die Nähe von Oak City (Utah) gebracht und wieder ausgewildert. Damit soll eine neue Herde begründet werden, denn zur Zeit der Besiedelung Utahs wurden dort die letzten Dickhornschafe ausgerottet.
BHA