+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 3.916 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 24.5.2022) +++
Home News Ukraine-Krieg: Russland schaltet Wildforschungsantenne ab

Ukraine-Krieg: Russland schaltet Wildforschungsantenne ab

Christian Liehner © Christian Liehner
Christian Liehner
am
Sonntag, 03.04.2022 - 16:03
Icarus-besenderte-Amsel © MPIAB_MaxCine_Amsel_ICARUS
Adultes Amselmännchen mit Icarus-Sender ausgestattet.

Nach mehr als 20 Jahren Forschung und Entwicklung sowie einem Außeneinsatz an der Internationalen Raumstation ISS hat die russische Raumfahrtorganisation Roskosmos die Zusammenarbeit mit dem ICARUS-Projekt beendet.

ICARUS ist ein Wildforschungsprojekt unter Federführung des Max-Planck-Instituts für Verhaltensbiologie in Konstanz mit vielen internationalen Partnern. Dabei werden weltweit tausende Lebewesen mit Minisendern ausgestattet um ihre Bewegungsmuster zu untersuchen. Der Ansatz folgt der Theorie, dass die vielen Tiere, Vögel, Säuger bis hin zu Insekten in ihrer Gesamtheit als spezifische „Sensoren“ dienen können. Beispielsweise um Wetterveränderungen, Naturkatastrophen oder andere Naturereignisse anzeigen und sogar vorhersagen können. Zudem wird unser Wissen über Wanderungen und spezifisches Verhalten von Tierarten erweitert.

Kommunikation mit russischen Partnern zusammengebrochen

Zumindest in der Theorie, denn: Nach nur einem knappen Jahr Betriebszeit hat Russland die Datenverbindung zu der auf seinem Modulteil der ISS verbauten Atenne gekappt. Seit dem 3. März ist kein Datenaustausch mehr möglich. Das einseitige Vorgehen der russischen Weltraumagentur muss als direkte Antwort auf die westliche Reaktion auf den Ukraine-Krieg gewertet werden. Eine Vorwarnung hätten die Forscher nicht erhalten, die Kommunikation der russischen Partner mit dem Forschungsprojekt sei quasi vollständig eingestellt worden.

Technische Neuentwicklungen notwendig

An technischen Lösungen das Projekt fortführen zu können wird derzeit gearbeitet. Denkbar ist die Verlagerung auf einen deutschen Minisatelliten den Fortschritte in der Technologie bald denkbar machen könnten. Ein solches System müsste jedoch erst finanziert und entwickelt werden – was bleibt ist vorerst ein herber Rückschlag in einem vielversprechenden Forschungsprojekt.


Kommentieren Sie