Home News Toter Wolf in Elbe Seitenkanal: Mit Gewicht um Hals versenkt

Toter Wolf in Elbe-Seitenkanal: Mit Gewicht um Hals versenkt

Redaktion jagderleben
am
Dienstag, 23.07.2019 - 14:11
Wölfe breiten sich zunehmend in Deutschland aus (Symbolbild). © Erich Marek
Wölfe breiten sich zunehmend in Deutschland aus (Symbolbild).

Im Landkreis Gifhorn (Niedersachsen) wurde am Abend des 20. Juli ein toter Wolf aus dem Elbe-Seitenkanal geborgen. Wie eine Sprecherin des Umweltministeriums gegenüber der Redaktion erklärte, handelt es sich bei dem Tier um eine Fähe. Entdeckt wurde das Tier an der Wasseroberfläche treibend. 

Der Kadaver weist demnach eine Schusswunde auf und hatte ein etwa drei Meter langes, ausgefranstes Stahlseil um den Hals gebunden. Verwesungsspuren seien nicht erkennbar. Nach Angaben der Polizei, hätten der oder die Täter wohl versucht, das Tier durch einen, an das Seil gebundenen, schweren Gegenstand im Wasser zu versenken. Umweltministerium und Polizei gehen deshalb von einer illegalen Tötung und damit einer Straftat aus.

Rudelzugehörigkeit der Wolfsfähe bislang unklar

Der Kadaver der jungen Fähe wird derzeit beim Leibnitz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin untersucht. Dabei soll unter anderem nachgewiesen werden, welchem Rudel die Wölfin angehörte und was die genaue Todesursache ist, so die Ministeriumssprecherin.