Home News Tierfilmer vergrämen Adler

Tierfilmer vergrämen Adler

Ein Bild aus dem ersten bestätigten Jahr des sensiblen Greifs. Foto: Wilhelm Stephan © Wilhelm Stephan

Über die erste erfolgreiche Seeadlerbrut im Jahre 2009 wurde in der PIRSCH 12/2010 berichtet. Im Frühjahr 2010 nahmen die Altvögel den Horst erneut an, und es kam zum Brutgeschäft. Abermals wurde ein Jungvogel flügge. Als sich der Autor im Dezember vorsichtig dem Horstbereich näherte, konnte er von Weitem Baumaßnahmen in direkter Umgebung beobachten. Quasi auf Augenhöhe des Horstes hatte ein bayerisches TV-Team mit großem Aufwand eine Kamera montiert. Großflächig waren Schilf und Bodenbewuchs zum Verlegen mehrerer 100 Meter Kabel entfernt worden. Ausgerechnet während der Balz hatte man diese Arbeiten ausgeführt, wodurch das Adlerpaar vergrämt worden war.
Die „Baumaßnahmen“ zu besagtem Zeitpunkt zeugen von fataler fachlicher Unkenntnis und Ignoranz der Verantwortlichen. Das außerordentlich gute Nahrungsangebot und die dschungelartigen Altwasserauen des Inn veranlassten die Seeadler aber offensichtlich, das Revier nicht dauerhaft zu verlassen. Sie nahmen jedoch einen in völliger Abgeschiedenheit gelegenen Ausweichhorst zur Brut und Jungenaufzucht an. Von Menschen unbehelligt, in aller Stille, wuchsen inzwischen zwei junge Seeadler heran und wurden Ende Juni 2011 flügge. Wilhelm Stephan