Home News Tbc überschattet Hegeschau

Tbc überschattet Hegeschau

Der Vorsitzende der HHG, S.E. Erich Erbgraf von Waldburg-Zeil (2.v.r.), vergab mit dem 1. Vorsitzenden des Kreisjagdverbandes OA, Heinrich Schwarz (1.v.r.), die Ehrenbrüche an die Erleger besten Hirsche. Foto: Wolfgang Runge © Wolfgang Runge

Nach der festlichen Eröffnung durch die Jagdhornbläser des Kreisjagdverbandes konnte der 1. Vorsitzende, Heinrich Schwarz, vor über 400 Zuschauern wieder zahlreiche Ehrengäste begrüßen, unter anderen die Landtagsabgeordneten Eberhard Rotter, Eric Beißwenger, Leopold Herz sowie Landrat Gebhard Kaiser. Neben dem Bürgermeister von Fischen, Edgar Rölz, waren auch mehrere Bürgermeister der Nachbargemeinden anwesend. Die Vertreter des Amtes für Landwirtschaft und Forsten, Forstdirektor Dr. Sauter, und der Bayrischen Staatsforsten, Forstdirektor Kleiter, demonstrierten durch ihre Teilnahme den engen Schulterschluss zwischen Jagd und Forst im Oberallgäu.
Der Jagdberater Stefan Pfefferle stellte das Streckenergebnis für das Rotwild bis zum 10.10. des Jagdjahres 2013/2014 vor. Der Abschussplan fordert 1.688 Stück, erlegt wurden bisher 593 (35,13%).
Überschattet wurde die Hochwildhegeschau vom Thema Tbc. Die Jäger der Hegegemeinschaft haben nicht nur einer deutlichen Erhöhung der Abschusszahlen zugestimmt, es wird auch ausnahmslos jedes erlegte Stück Rotwild beprobt. Zusätzlich wurde die Jagd auf den Ier Hirsch freiwillig am 03.10. beendet. In diesem Jagdjahr waren aktuell von 535 Proben im Bereich der Hochwildhegegemeinschaft (HHG) Sonthofen lediglich drei positiv.
Schwarz stellte fest, dass die hohe Konzentration von Rotwild zu überdenken sei und dass die Aufgabe der sogenannten freien Fütterungen aus Sicht des Kreisjagdverbandes ein strategischer Fehler gewesen ist. Der Vorsitzende der HHG, S.E. Erich Erbgraf von Waldburg-Zeil, stellte fest, dass die Erfüllung des Abschussplanes noch eine Mammutaufgabe sei. Nur "mit größten Bauchschmerzen" und als wildverträglichste Maßnahme für das Rotwild haben daher sowohl der KJV, wie auch die HHG dem Bau von zwei Abfanggattern zur Abschusserfüllung im Stillachtal zugestimmt. Allein dort wurden heuer auch die positiv getesteten Stücke Rotwild erlegt.
In seinen abschließenden Worten versprach Schwarz, dass die Jäger im Oberallgäu alles tun werden, um die gemeinsam mit allen Beteiligten vereinbarten Ziele zu erreichen und so die Seuche Tbc so gut wie möglich einzudämmen.
Wolfgang Runge