Home News Südafrika versteigert Abschuss eines Nashornbullen

Südafrika versteigert Abschuss eines Nashornbullen

Spitzmaulnashorn © Photohunter - stock.adobe.com
Ein Spitzmaulnashornbulle wird in Südafrika zum Abschuss freigegeben (Symbolbild).

Die Entnahme eines Nashornbullen (Spitzmaulnashorn) wird morgen Mittag (12 Uhr Ortszeit Johannesburg) im Rahmen einer Auktion versteigert. Wie der Deutsche Jagdverband berichtet, haben die zuständigen Behörden Südafrikas die Entnahme des Nashorns gemäß CITES-Vorgaben lizensiert, da der Bulle in vergangener Zeit negativ aufgefallen sei. Er habe während der letzten Brunft zwei Nashornkühe getötet und gefährde somit den Fortbestand eines Artenschutzprojekts.

Mit dem Erlös wird das Schutzprojekt finanziert

Den Zuschlag bekommt der Höchstbietende. Dieser muss jedoch in der Lage sein, den Nashornbullen zeitnah zu entnehmen. Das Startgebot liegt bei 680.000 US Dollar. Der Erlös der Auktion fließt direkt in das Schutzprojekt. Laut Stephan Wunderlich vom DJV wäre es denkbar, dass Gegner der (Trophäen-)Jagd den Bullen erwerben und aus dem Reservat umsiedeln. Dazu müssten sie sich auch am Auktionsverfahren beteiligen.

Interessenten können Ihre Absicht vorab an "sa.rhino.2019@gmail.com" bekunden. Eine beauftragte Anwaltskanzlei überprüfe die Solvenz des Kaufinteressenten und wird ggf. zur Online-Auktion einladen.

++ Update +++

In der Zwischenzeit wurde die Auktion beendet. Wie Jens Ulrik Høgh vom Nordic Safari Club erklärte, hätten Tierschutzorganisation und Nichtjäger kein Interesse an der Auktion gezeigt. Daher wird der Bulle nun erlegt und der Erlös fließt wieder in den Artenschutz. Es ist geplant, dass das Nashorn durch einen neuen Bullen zur weiteren Zucht ersetzt wird. Auch über den Kauf zwei weiterer weiblicher Nashörner wird nachgedacht, so Høgh. Welcher Kaufpreis erzielt werden konnte, ist bislang nicht bekannt.


Eva Grun hat mit 16 Jahren ihren Jugendjagdschein gemacht, jagt im Frankenwald und ist seit 2019 Volontärin bei den dlv-Jagdmedien.
Eva Grun mit Drahthaar.