Suchhund rettet Nachsuchenhund

Glücklich: Der Jäger mit seinem BGS und das Suchteam. Foto: K-9 Suchhunde



Zusammen mit einem Freund trainierte der Waidmann seine zweieinhalbjährige Hündin auf die Fährtenarbeit ein, als diese völlig unvermittelt davonrannte. Rufen und Warten halfen nichts, die sonst gelehrige Jagdbegleiterin kam nicht zurück. Auch eine größer angelegte Suche mit Bekannten blieb bis es dunkel war erfolglos.
Der Tipp eines Freundes brachte den Jäger allerdings auf das "Suchhundezentrum K-9" in Bayern. Die Telefonhotline des Unternehmens nahm den Vermisstenfall auf und leitete ihn an eine Zweigstelle vor Ort weiter. Schon am nächsten Morgen meldete sich die Niederlassung vom Niederrhein. Aufgrund des Wetters, sowie der Dauer der Abwesenheit der BGS Hündin wurde der Fall als "äußerst dringlich" eingestuft.
Daher stand schon am folgenden Morgen ein ehrenamtliches Team, unteranderem Sabine Kratzenberg und ihrer fünf Jahre alten "Nele", ein Labrador-Weimaraner Mischling, zur Hilfe bereit. Als "Nele" dann am Punkt des Entlaufens die Decke der Jagdhündin (ähnlich wie bei der Personensuche) bewindete, nahm sie direkt die Spur auf.
Nach mehr als einer Stunde Sucharbeit in schwierigem Gelände, zeigte die fünfjährige Hündin deutlich an, dass die Vermisste in der Nähe sei. Auf das folgende Rufen des Jägers antwortete der verschollene BGS. Kurze Zeit später fand man den Vierbeiner wohlbehalten wieder, er hatte sich mit dem Schweißriemen völlig verfangen.
RW


 


Rasso Walch Der studierte Förster stammt aus einer traditionellen Jägerfamilie und hat seine Jägerprüfung bereits im Alter von 14 Jahren abgelegt.
Thumbnail