+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 1.675 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 26.7.2021) +++
Home News Steinböcke aus Nürnberger Tiergarten in Österreich ausgewildert

Steinböcke aus Nürnberger Tiergarten in Österreich ausgewildert

Kathrin-Fuehres © Kathrin Führes
Kathrin Führes
am
Donnerstag, 22.07.2021 - 06:46
Steinbockauswilderung-Lessachtal © Joerg Beckmann - Tiergarten Nürnberg
Die Steinböcke wurden mit Ohrenmarken gekennzeichnet.

Am Mittwoch wurden sechs Alpensteinböcke aus dem Nürnberger Tiergarten (Bayern) im österreichischen Lessachtal ausgewildert. „Auswilderungen gehören ganz klar zu den absoluten Höhepunkten unserer Arbeit, machen aber nur einen sehr kleinen Teil der Arten- und Naturschutzarbeit von Zoos aus“, so Jörg Beckmann, Zoologischer Leiter und Vizedirektor des Tiergartens Nürnberg. Bis zur Auswilderung am Mittwoch gab es im Lessachtal keine Steinböcke mehr. Das Symboltier der Alpen war bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts sogar in ganz Österreich ausgerottet.

Heli-Steinbockauswilderung-Lessachtal © Joerg Beckmann - Tiergarten Nürnberg

Die Steinböcke wurden mit einem Helikopter zum Auswilderungsort transportiert.

Transport mit Helikopter

Neben den sechs Steinböcken und -geißen aus dem Nürnberger Tiergarten wurden noch drei weitere Tiere aus dem Alpenzoo Innsbruck sowie von privaten Haltern ausgewildert. Die Steinböcke wurden dazu mit einem Helikopter zum Auswilderungsort oberhalb der Baumgrenze geflogen. „Nachdem die neun Kisten geöffnet wurden, sind die ein- bis zweijährigen Tiere nach kurzer Orientierung arttypisch bergauf in das höher gelegene, Sicherheit bietende felsige Gelände gestiegen“, so der Tiergarten in einer Pressemitteilung. Die Steinböcke sollen weiterhin beobachtet werden und wurden zur besseren Nachverfolgung – auch bei Abwanderung – mit gut erkennbaren Ohrmarken markiert. Ziel des Auswilderungsprojektes sei es, die einzelnen Vorkommen miteinander zu verknüpfen. Bereits seit 1995 beteiligt sich der Zoo mit nachgezüchteten Alpensteinböcken an Auswilderungsprojekten im Nationalpark Hohe Tauern und im Naturpark Zillertal.


Kommentieren Sie