Home News Die Staupe springt

Die Staupe springt

Pardelluchs: Die seltenen Katzen werden vom Staupe-Virus befallen. Foto: HR © HR
Pardelluchs: Die seltenen Katzen werden vom Staupe-Virus befallen. Foto: HR © HR

Pardelluchs: Die seltenen Katzen werden vom Staupe-Virus befallen. Foto: HR

Wenn die Staupe kommt, schrumpfen in der Regel die Besätze von Marder, Fuchs und Co. In Europa laufen immer öfter Staupe-Wellen von Osten nach Westen und dezimieren Raubwildbestände.
Doch inzwischen gibt sich das Staupevirus nicht mehr mit Caniden als Opfer zufrieden. Weltweit dringt es auch in andere Raubsäuger ein, ob bei Löwen in Afrika oder nun auch bei Luchsen in Europa. Im Südwesten Spanien lebt eines der seltensten Säugetiere des Kontinents, der Iberische Luchs. Nun entdeckten Schweizer Wildtier-Veterinäre, dass tot aufgefundene Pardelluchse, wie sie auch genannt werden, voll Staupeviren waren. Ebenso wie in der Nähe aufgesammelte tote Steinmarder und Füchse. In einigen Gebieten hatten bereits 15 Prozent der Luchse Kontakt mit dem Virus. Damit die aggressiven Staupe Erreger nicht weiter vordringen und auf neue Wirtstiere und Arten springen können, raten die Tierärzte dringend alle Hunde lückenlos gegen Staupe zu impfen.
CM