+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 3.885 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 16.5.2022) +++
Home News Staupe: Für Hunde tödliches Virus vermehrt nachgewiesen

Staupe: Für Hunde tödliches Virus vermehrt nachgewiesen

Kathrin Führes © Kathrin Führes
Kathrin Führes
am
Montag, 11.04.2022 - 16:41
Hund-auf-Behandlungstisch © Nenov Brothers - stock.adobe.com
Für Hunde kann Staupt tödlich enden – eine Impfung kannn davor schützen.

In Rheinland-Pfalz werden wieder vermehrt Staupe-Fälle gemeldet. Wie das Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz (LUA) berichtet, sei seit Jahresbeginn bei drei Füchsen aus den Landkreisen Birkenfeld und Altenkirchen sowie bei einem Dachs aus dem Landkreis Bad Kreuznach das Virus nachgewiesen worden.

Impfung kann Hunde schützen

Das „LUA“ nimmt die Meldungen zum Anlass, daraufhin zuweisen, dass besonders bei jagdlich geführten Hunden eine Impfung hilfreich sei, um die Vierbeiner vor der Krankheit zu schützen. Staupe ist für Menschen ungefährlich, kann für Hunde aber tödlich enden.

Staupe äußert sich meistens durch schleimigen Nasen- und Augenausfluss, Husten, Fieber, Erbrechen, Durchfall und starkem Gewichtsverlust. Auch Bewegungsstörungen treten bei erkrankten Tieren auf. Eine Infektion mit dem Staupevirus verläuft nicht zwingend tödlich; Häufig schwächt sie das Tier aber so stark, dass es anfällig für weitere Krankheiten wird. Eine Ansteckung kann über den direkten Kontakt mit Ausscheidungen infizierter Tiere oder über eine verunreinigte Umgebung erfolgen.


Kommentieren Sie