Home News Skigebiet statt Birkwild: Auch Jäger wollen klagen

Skigebiet statt Birkwild: Auch Jäger wollen klagen

Jäger und Vogelschützer sind sich einig

Birkwild reagiert sehr empfindlich auf Störungen


Die geplante Erweiterung des Skigebietes am Riedberger Horn (Oberallgäu) ist in Bayern seit Monaten ein Politikum ersten Ranges. Zuletzt hat der Landtag mit seiner CSU-Merheit dafür kurzerhand die existierenden Schutzgebietsbestimmungen geändert. Dagegen wehrt sich jetzt auch die Jägerschaft: „Es kann nicht sein, dass über Jahre der Grundsatz "Wald vor Wild" propagiert wird und jetzt soll es plötzlich "Skilift vor Wald" heißen“, so der Vorsitzende der Oberallgäuer Jäger, Heinrich Schwarz.

Anlässlich eines gemeinsamen Ortstermin der Kreisjägervereinigung (KJV) mit dem Landesbund für Vogelschutz (LBV) machten beide Organisationen deutlich, dass sie die Pläne zum Bau eines Verbindungsliftes und einer Piste zwischen den Skigebieten Grasgehren und Balderschwang übereinstimmend ablehnen.

„Sollte es trotz allem zum Bauantrag kommen, wird die KJV die Klage des LBV gegen die Skischaukel unterstützen“, erklärte Schwarz. LBV-Landesvorsitzende Dr. Norbert Schäffer sieht das Bauprojekt in vielerlei Hinsicht kritisch: „Hier werden nicht nur die Belange des Naturschutzes übergangen. Wildtiere, Schutzwald, geologische Sicherheit – alle Interessen müssen hinten anstehen für den Profit einiger weniger. Das werden wir so nicht hinnehmen“, wird er in einer Pressemitteilung des LBV zum Thema zitiert.

Hintergrund: Birkwildschutz und Gamswildvernichtung

Das Bauprojekt stellt nach Ansicht von Experten eine gravierende Bedrohung für eine der wichtigsten Birkhuhn-Populationen Bayerns dar. Dem Bau der Verbindungspiste würden über vier Hektar Schutzwald durch Rodung zum Opfer fallen. Zudem müsste ein Wintergatter für Rothirsche aufgelöst werden.

Gleichzeitig wird an anderer Stelle im bayerischen Alpenraum seit Jahren Gamswild per Schonzeitaufhebung praktisch das ganze Jahr über scharf bejagt – angeblich um den Schutzwald zu schützen.


Josef-M. Bloch JAGDERLEBEN.DE-Redaktionsleiter. Jagdscheininhaber seit 1987, ab 1997 in verschiedenen Funktionen für die dlv-Jagdmedien tätig.
Thumbnail