+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 193 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 1.12.2020) +++
Home News Schwarzwildstrecke auf Rekordhoch: 881.886 erlegte Wildschweine

Schwarzwildstrecke auf Rekordhoch: 881.886 erlegte Wildschweine

Kathrin-Fuehres © Kathrin Führes
Kathrin Führes
am
Dienstag, 27.10.2020 - 17:45
Wildschwein-auf-Strecke © imago images/Marius Schwarz
Im Jagdjahr 2019/ 2020 wuden soviele Wildschweine wie noch nie erlegt.

881.886 Wildschweine wurden im vergangenen Jagdjahr in Deutschland erlegt. Eine neue Rekordstrecke bei den Schwarzkitteln. Das zeigen die (vorläufigen) Streckendaten des Jagdjahrs 2019/ 2020, die der Redaktion aus den einzelnen Bundesländern vorliegen. Der DJV ging vor einigen Wochen anhand von einer Hochrechnung noch von rund 856.000 erlegten Schwarzkitteln aus.

Im Hinblick auf die, damals noch drohende Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest, waren die Jäger und Jägerinnen in der Bundesrepublik angehalten, möglichst viel Schwarzwild zu erlegen. Dazu wurden auch rechtliche Erleichterungen, in Bezug auf Schonzeiten aber auch hinsichtlich der Freigabe von Nachtsichtvor/-aufsatzgeräten geschaffen.

45.021 Wildschweine mehr als im bisherigen Rekordjahr

Mit den insgesamt 881.886 Stücken Schwarzwild lagen im vergangenen Jagdjahr nochmal deutlich mehr Sauen auf der Strecke als im bisherigen Rekordjahr 2017/ 2018. Damals waren es 836.865 Wildschweine. In der Jagdsaison 2018/ 2019, die zwischen dem alten und dem neuen Rekordjahr liegt, kamen bundesweit nur 599.855 Stücke zur Strecke. 

Schwierigkeiten im aktuellen Jagdjahr

Mit Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Brandenburg sind die Jäger weiterhin angehalten, Schwarzwild scharf zu bejagen. Die Corona-Pandemie und die daraus resultierenden Beschränkungen erschweren die Jagdausübung auf die Schwarzkittel im Rahmen von Drückjagden derzeit jedoch deutlich. Es bleibt abzuwarten, ob im kommenden Jahr erneut eine Rekordstrecke vermeldet werden kann.


Kommentieren Sie