Home News Schwarzwild: Fleischbeschau angeordnet

Schwarzwild: Fleischbeschau angeordnet

Gemischte Strecke: Sauen aller Altersklassen können betroffen sein. Foto: Ulrich Grimm © Ulrich Grimm

Nachdem im Frühjahr ein erhöhtes Fallwildaufkommen auf dem Gelände von "Sielmanns Naturlandschaft Döberitzer Heide" beobachtet worden war (jagderleben.de berichtete hier), ist nun in Elstal, also in unmittelbarer Nähe, erneut ein verendetes Stück Schwarzwild gefunden worden. Bei dem Stück wies das Landeslabor Berlin-Brandenburg das Corynebakterium ulcerans nach. Die Amtstierärztin des Landkreises Havelland hat deshalb eine Allgemeinverfügung erlassen, gemäß der alle in den betroffenen Gebieten erlegten Wildschweine, die an Verbraucher abgegeben werden sollen, der Amtlichen Fleischbeschau zugeführt werden müssen (Link siehe unten).
Die Allgemeinverfügung gilt für die Gemeinden Nauen, Wernitz, Markee, Wustermark, Bredow, Hoppenrade, Pausin, Elstal, Wansdorf, Buchow-Karpzow, Schönwalde, Priort, Brieselang, Dallgow, Zeestow, Döberitz (Gemeinde Dallgow-Döberitz), Falkensee und Seeburg.
Jäger werden aufgefordert, ihren Impfschutz gegen Diphterie überprüfen zu lassen. Das Corynebakterium kann beim Kontakt mit infizierten Tieren oder beim Verzehr von Wildbret auf Menschen übertragen werden und eine der Diphterie ähnliche Erkrankung auslösen. Diese kann beim Menschen zu plötzlicher Atemnot mit Todesfolge führen. Auch gesund erscheinende Wildschweine können den Erreger beherbergen. SE

Link: Allgemeinverfügung