Home News Mit Schlinge erdrosselt

Mit Schlinge erdrosselt

Beweismittel: Das ist die Drahtschlinge, die aus einem alten Bowdenzug hergestellt wurde. Foto: Polizei © Polizei

Wie die Polizeidirektion Bad Segeberg (Schleswig-Holstein) bekannt gab, ermitteln die Beamten bereits seit Ende September in dem Fall. In Bad Bramstedt fand ein Kind einen verendeten Hasen, der sich in einer Drahtschlinge erdrosselt hatte. Rund 15 Meter entfernt vom diesem Fundort konnte eine weitere Schlinge sichergestellt werden. Ermittelt werde wegen Jagdwilderei sowie dem Verstoß gegen das Tierschutzgesetz und weiterer jagdrechtlicher Bestimmungen. Hinweise nimmt die Polizei unter 04551/8840 entgegen.
In der bayerischen Gemeinde Prebitz (Kreis Bayreuth) entdeckte am vergangenen Donnerstag ein Weiherbesitzer eine verendete Rehgeiß und verständigte den zuständigen Jäger. „Es war ein älteres Stück mit Weichschuss“, sagte der Pächter im Gespräch mit der Redaktion. Ob die Geiß führend war, konnte er aufgrund des Verwesungszustandes nicht sagen. Der Jäger vermutet, dass das Tier mit Kleinkaliber-Munition beschossen wurde. Anzeige wurde erstattet. Was in diesem Revier noch ein Einzelfall ist, scheint im Gebiet der Jägervereinigung Pegnitz öfters vorzukommen. „Den Verdacht haben wir schon länger, dass in wechselnden Revieren jemand sein Unwesen treibt“, so der Vorsitzende Karl-Heinz Inzelsberger gegenüber jagderleben abschließend.
MH