Home News Schalldämpfer gekauft: Jäger verliert Zuverlässigkeit

Schalldämpfer gekauft: Jäger verliert Zuverlässigkeit

Im Revier zeigte die „Flüstertüte“ aus dem Hause Blaser ihre Qualitäten. © Roland Zeitler

Im Revier zeigte die „Flüstertüte“ aus dem Hause Blaser ihre Qualitäten.


Ein unüberlegter Waffenkauf kommt einem Jäger aus Münster nun teuer zu stehen. Dem Mann wurde von der Kreispolizeibehörde die waffenrechtliche Zuverlässigkeit aberkannt und die waffenrechtliche Erlaubnis widerrufen. Der Waidmann hatte, nach Angaben des Verbands Deutscher Büchsenmacher und Waffenfachhändler (VDB), bei einem Waffenfachhändler die Langwaffe mit integriertem Schalldämpfer „Blaser R8 Silence“ erworben, ohne jedoch einen Voreintrag für den Schalldämpfer zu besitzen.

Verkauf nur mit Voreintrag

Eine Sprecherin der Polizei gab gegenüber der Redaktion an, dass auch gegen den Händler ermittelt wird.

Waffenfachhändler Beer bestätigt im Gespräch mit der Redaktion, dass die „R8 Silence“ inkl. Dämpfereinheit nur nach Vorlage des Jagdscheins und des entsprechenden Voreintrages in die WBK verkauft werden darf, da diese separate Dämpfereinheit eine eigene Seriennummer besitzt. Der betreffende Waffenhändler hätte die fehlende Erlaubnis also erkennen müssen, so Beer. HR/ SBA


Redaktion jagderleben Tagesaktuell, multimedial, fachlich kompetent – jagderleben.de versorgt täglich Jägerinnen und Jäger im deutschsprachigen Raum mit Neuigkeiten rund um die Themen Jagd und Natur.
Thumbnail