Revierjäger: Abschlussprüfung in Bayern

Erfolgreich: Alle Teilnehmer haben die Revierjägerprüfung bestanden.


Die dreitägige Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf "Revierjäger" am Forstlichen Bildungszentrum Laubau endete mit einem erfreulichen Ergebnis: Alle 8 Teilnehmer haben die Prüfung erfolgreich abgeschlossen. Die vorgeschriebene Lehrzeit zum Revierjäger beträgtin der Regel drei Jahre, kann aber auf zwei Jahre verkürzt werden. Neben sieben Auszubildenden nahm an der Abschlussprüfung auch ein Seiteneinsteiger nach § 45 Abs. 2 Berufsbildungsgesetz (BBiG) teil, der mit fünf Jahren hauptberuflicher Tätigkeit als bestätigter Jagdaufseher in einem Hochwildrevier die Voraussetzungen für die Zulassung zur Abschlussprüfung erfüllte. Das Bestehen der Abschlussprüfung setzt umfassende praktische Fertigkeiten und theoretische Kenntnisse des Jagdhandwerks voraus.

Die Prüfung 2010 begann traditionell mit dem "Jagdlichen Schießen", bei dem die Auszubildenden ihre Fertigkeiten beim Einschießen einer Büchse, beim Schießen auf den laufenden Keiler sowie bei der Waffenhandhabung bewiesen. Außerdem musste die Wildschadenssituation auf einer Verjüngungsfläche mit Hilfe eines Traktverfahrens erhoben und die Ergebnisse berechnet und analysiert werden. Bei der dritten praktischen Prüfungsaufgabe war ein Marder fachgerecht zu streifen und der Balg auf ein zu fertigendes Spannbrett aufzuspannen. Die schriftlichen und mündlichen Prüfungen umfassten die Themenbereiche Wildkunde, Revierkunde, Jagd- und Waffenkunde sowie Jagdrecht.

Dr. Georg Kasberger