Home News Rehkitz darf Polizeiauto fahren

Rehkitz darf Polizeiauto fahren

Das Rehkitz wurde in den Fußraum des Polizeiautos geladen und auf einer Wiese wieder abgesetzt.


Ein Streifenwagen der Polizei in Villach (Kärnten, Österreich) hatte am 7. Juli einen ungewöhnlichen Mitfahrer. Ein Rehkitz hatte sich laut einer Facebookmeldung der Polizei in den Tunnel „St. Niklas“ verlaufen. Diese Unterflurtrasse der Karawankenautoban A 11 ist etwa 700 Meter lang. Das Tier sei vermutlich durch den Lärm und die Lichter total verstört gewesen, erklärte ein Sprecher der Ordnungshüter auf Nachfrage der Redaktion.

Auf einer Wiese abgesetzt

Verkehrsteilnehmer meldeten das Tier bei der Autobahnpolizei. Die Beamten konnten das Kitz deshalb relativ einfach einfangen, da es sich kaum von der Stelle rührte. Anschließend durfte das Tier im Fußraum des Streifenwagens mitfahren. Einige Meter weiter habe man es dann nach Rücksprache mit einem Jäger wieder auf einer Wiese abgesetzt. PM/ SBA


Redaktion jagderleben Tagesaktuell, multimedial, fachlich kompetent – jagderleben.de versorgt täglich Jägerinnen und Jäger im deutschsprachigen Raum mit Neuigkeiten rund um die Themen Jagd und Natur.
Thumbnail