+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 1.721 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 28.7.2021) +++
Home News Rebhuhn: Besatz im vergangenen Jahr angestiegen

Rebhuhn: Besatz im vergangenen Jahr angestiegen

Kathrin-Fuehres © Kathrin Führes
Kathrin Führes
am
Mittwoch, 14.04.2021 - 11:43
In den letzten Jahren schrumpft der Rebhuhn-Besatz immer weiter. © Erich Marek
In den letzten Jahren schrumpft der Rebhuhn-Besatz immer weiter.

Seit Jahren nimmt die Anzahl der Rebhühner in Deutschland ab. Wie die Landesjägerschaft Niedersachsen berichtet, seien im Jahr 2019 im Schnitt nur noch 0,29 Rebhuhnpaare pro Quadratkilometer von den Jägern registriert worden. Zehn Jahre zuvor, in 2009, waren es noch 0,74 Paare. Damit verzeichnet Niedersachsen den stärksten Rückgang im Bundesdurchschnitt. Im gleichen Zeitraum war bundesweit der Besatz von 0,45 auf 0,27 Rebhuhnpaare pro Quadratkilometer geschrumpft.

Die Landesjägerschaft führt den Rückgang vor allem auf die Intensivierung der Landwirtschaft zurück. Besonders unbewirtschaftete Randstreifen und Brachen, welche einen wichtigen Rückzugsort für Rebhühner darstellen, würden fehlen. Daher sei es wichtig, Anreize für Landwirte zu schaffen, damit diese Räume für das Niederwild erhalten bzw. wieder ausgebaut werden können. "Wenn Landwirte auf ihren Flächen Naturschutz betreiben, dann muss die Politik das künftig entsprechend entlohnen", sagte der Präsident der Landesjägerschaft Niedersachsen, Helmut Dammann-Tamke gegenüber der "dpa".

Lichtblick im vergangenen Jahr

Aber es gibt auch einen kleinen Lichtblick in Niedersachsen zu verzeichnen: "Nach Jahren negativer Entwicklungen ist der Besatz der Rebhühner erstmals wieder angestiegen. Im landesweiten Durchschnitt um 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr", sagte der Wildbiologe der Landesjägerschaft, Egbert Strauß.


Kommentieren Sie