+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 193 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 1.12.2020) +++
Home News Mit Räude erkrankter Wolf nahe Lüneburg gesichtet

Mit Räude erkrankter Wolf nahe Lüneburg gesichtet

Eva Grun mit Drahthaar. © Laura Grun
Eva Grun
am
Samstag, 25.01.2020 - 16:30
Wolf-passierend © Erich Marek
Nahe Lüneburg streift ein mit Räude befallener Wolf umher (Symbolbild).

Der seit kurzem bekannte Wolf in der Gemeinde Amt Neuhaus (Landkreis Lüneburg, Niedersachsen) ist allem Anschein nach an Räude erkrankt. Laut einer Pressemeldung des Landkreises Lüneburg, in Abstimmung mit dem Veterinäramt, soll das Tier vorerst weiter beobachtet werden.

„Nach derzeitigem Stand [werde] weder eine tiermedizinische Behandlung noch die Tötung des streng geschützten Tieres ins Auge [gefasst]“, heißt es in dem Schreiben. Als Begründung geben die beiden Organisationen an, dass eine Erkrankung mit Räude bei Wildtieren ein natürlicher Prozess sei und dafür sorge, dass die Populationen nicht überhandnehmen. „Außerdem gebe es immer wieder Fälle, in denen sich Tiere von der Räude erholen.“ Auch das Umweltministerium bestätigt und unterstütz das Vorgehen des Landkreises, wie der Pressesprecher gegenüber der Redaktion mitteilt.

Hinweise zum erkrankten Wolf können gemeldet werden

Sollte der Wolf aufgrund seiner Krankheit jedoch verhaltensauffällig werden und sich verstärkt in menschlicher Nähe aufhalten, müsse die Situation neu bewertet werden.

Hinweise und Beobachtungen nimmt der Landkreis Lüneburg per E-Mail unter veterinaeramt@landkreis-lueneburg.de oder umwelt@landkreis-lueneburg.de entgegen.