+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 3.885 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 16.5.2022) +++
Home News Polizistenmord: Einer der Wilderer von Mordverdacht entlastet

Polizistenmord: Einer der Wilderer von Mordverdacht entlastet

Helena von Hardenberg © Helena von Hardenberg
Helena von Hardenberg
am
Mittwoch, 02.03.2022 - 12:24
Gericht-Urteil © Tiko - stock.adobe.com
Die Ermittlungen wegen Mordes gegen einen der Wilderer wurden eingestellt.

Die Ermittlungen wegen Mordes gegen den 32-jährigen Wilderer in Zusammenhang mit dem Polizistenmord bei Kusel (Rheinland-Pfalz) Ende Januar wurden eingestellt. Das erklärte, laut tagesschau.de, nun die Staatsanwaltschaft Kaiserslautern. Bislang waren die Ermittler davon ausgegangen, dass beide Wilderer auf die zwei Polizisten geschossen hatten, um den Tatbestand der Wilderei zu vertuschen.

Wie die Ermittlungen jedoch ergaben, wurden an den mutmaßlichen Tatwaffen weder Fingerabdrücke noch DNA-Spuren des 32-Jährigen festgestellt, hieß es weiter. Der Mann hatte von Anfang an bestritten, auf die Polizistin und ihren Kollegen geschossen zu haben. Die gemeinsame Wilderei mit dem 38-jährigen Andreas S. in der Tatnacht hatte er hingegen in den Vernehmungen eingeräumt. Andreas S. schweige weiterhin zu den Mordvorwürfen. Der 32-Jährige bleibt aber in Untersuchungshaft, weil der Haftbefehl gegen ihn wegen Wilderei und Strafvereitelung neu gefasst wurde.


Kommentieren Sie