Home News Polizei zerschlägt illegalen "Wolfszüchter"-Ring

Polizei zerschlägt illegalen "Wolfszüchter"-Ring

Kreuzungen aus Wolf und Hund sind strengstens verboten. © Police Department Helsinki

Die finnische Polizei hat einen Ring von "Wolfszüchtern" aufgelöst. Laut einer Pressemitteilung der Polizei Helsinki stehen insgesamt acht Personen in Verdacht, Wölfe gehalten sowie Wolf-Hund-Hybriden gezüchtet zu haben. Als Hauptverdächtiger gilt ein Hundezüchter aus dem südlichen Finnland, bei dem die Ermittler Kreuzungen zwischen Hunden und Wölfen entdeckten. Gleich an mehreren Standorten fanden sich reinrassige Wölfe sowie Hybride.

Insgesamt 64 Hybride fanden die Beamten auf einer Farm im Süden Finnlands. © Police Department Helsinki

Insgesamt 64 Hybride fanden die Beamten auf einer Farm im Süden Finnlands.

Nordeuropäische und nordamerikanische Wölfe

Teilweise wurden die Wölfe und Mischlinge zwischen den Standorten verlegt, um sie vor den Behörden zu verstecken. Zwei Wölfe wurden laut Medienberichten in einer dunklen Sauna gefunden und befanden sich in einem schlechten gesundheitlichen Zustand. Es handle sich dabei um Tiere aus der nordeuropäischen Population.

Zudem fanden sich Tiere mit nordamerikanischen Genen. Finnischen Medienberichten zufolge sollen vier Wölfe aus Russland nach Finnland geschmuggelt worden sein.

Bei dem verdächtigten Hundezüchter fanden sich insgesamt 64 Hybride; 30 der Tiere wurden von den Behörden aus Tierschutzgründen unmittelbar getötet. Es ist verboten, Wölfe sowie Wolfshybride nach Finnland zu importieren. Ein Gericht soll noch in diesem Jahr über die Strafe für die Beschuldigten entscheiden.

Umgang mit Wolfshybriden verboten

Seit dem 1. Juni ist auch der Umgang mit Wolfshybriden in Finnland verboten; sie wurden als invasive Art eingestuft. Darunter fällt das Züchten, Verkaufen und der Besitz. Schwedischen Medienberichten zufolge gibt es etwa 1000 Wolf-Hund-Hybriden in Finnland. Für die vorhandenen Hybriden gilt allerdings bis zu ihrem natürlichen Ableben Bestandsschutz.

Auch in der freien Wildbahn kann es zu Kreuzungen zwischen Wolf und Haushund kommen.


Hannah Reutter geboren in Stuttgart, in der Landwirtschaft aufgewachsen, Jägerin und Führerin von DD & Dackel, seit 2018 bei den dlv Jagdmedien als Volontärin tätig.
Thumbnail