+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 3.995 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 24.6.2022) +++
Home News Polizei stoppt Waffentransport: Waffen nicht ordnungsgemäß verpackt

Polizei stoppt Waffentransport: Waffen nicht ordnungsgemäß verpackt

Kathrin Führes © Kathrin Führes
Kathrin Führes
am
Dienstag, 21.06.2022 - 08:58
Waffentransport-Polizei © Bundespolizei
Bei einer Grenzkontrolle war der Transporter Fahndern aufgefallen.

Bei Grenzkontrollen im Zuge des G7-Gipfels haben Bundespolizisten bei Mittenwald (Bayern) einen Transport gestoppt. Dabei handelte es sich um einen von der Hamburger Bundespolizei genehmigten Waffentransport. Jedoch seien die Waffen nicht wie vorgeschriebenen gesichert gewesen, so die Bundespolizeidirektion München. Insgesamt 170 Schusswaffen seien lediglich in Kartons befördert worden. Dabei handelt es sich um 5 Pistolen, 108 Schrotflinten, 6 halbautomatische Schrotflinten und 53 Kipplaufflinten.

Gegenüber der Redaktion gab die Bundespolizei an, dass der Fahrer hat nach jetzigem Stand der Dinge gegen Auflagen nach dem Waffengesetz (WaffG) in Verbindung mit der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Waffengesetz (WaffVwV), auf die in der Genehmigung der Hamburger Polizei explizit hingewiesen wurden, verstoßen habe. Nähere Angaben könne man aufgrund der derzeit laufenden Ermittlungen nicht geben.

beschlagnahmte-Waffen © Bundespolizei

Die Waffen kommen nach Angaben der Polizei direkt aus dem Werk in Italien.

Waffen sollten von Italien nach Schweden

Laut  Polizei handelte es sich dabei um einen Transporter mit polnischer Zulassung, der auf dem Weg von einem Waffenhersteller in Italien zu einem Waffenhändler nach Schweden war. Die Polizei stellte die Waffe sicher. Sobald die Spedition den sicheren Transport gewährleisten kann, dürfen die Schusswaffen nach Schweden gebracht werden, so die Bundespolizei weiter.


Kommentieren Sie