Home News Pinselohren fürs Empire?

Pinselohren fürs Empire?

am
Sonntag, 18.09.2016 - 02:10
Tierschützer wollen bis zu 40 Luchse auf der Insel aussetzen. Foto: Reiner Bernhardt © Reiner Bernhardt
Tierschützer wollen bis zu 40 Luchse auf der Insel aussetzen. Foto: Reiner Bernhardt

Dabei handelte es sich jedoch nicht um die ersten Auswilderung eines Pinselohren auf dem größten Inselstaat Europas, sondern um einen Kuder der bereits einen Tag nach seiner Ankunft im Zoo Dartmoor ausbüxte. Erst nach unzähligen Versuchen, sogar ein Hubschrauber wurde für die Suche eingesetzt, gelang es, den Luchs einzufangen.
Die mediale Aufmerksamkeit gab Auswilderungsüberlegungen jedoch neuen Antrieb. Schon länger träumen viele von einer Luchs-Rückkehr in die Weiten des Vereinigten Königreichs. Mehr als 1.000 Jahre ist es her, dass die Katzen durch britische Wälder streiften. Wenn es nach Tierschützern geht, sollen sie dort aber auch in Zukunft wieder heimisch werden. Unter dem Begriff „Rewilding“ möchte man das Land zurück in einen unkultivierten, natürlichen Lebensraum umwandeln, wilde Bewohner inklusive. Hatten die Naturschützer erst verschiedene Regionen im menschenarmen Schottland im Blick, scheint die „Lynx UK Trust“ nun mit dem englischen „Kielder Forest“ auch den idealen Ort für seine Bestrebungen gefunden zu haben. Kielder ist Teil der größten Waldfläche im Vereinigten Königreich. Mit seiner geringen Bevölkerungsdichte, wenigen Straßen und einer hohen Wilddichte, sind die Naturschützer der Meinung, dass dies der ideale Ort für ein erstes Luchs-Vorkommen ist. Zehn Luchse sollen dort in einem Modellprojekt ausgewildert werden, zehn bis zwanzig weitere Luchse sollen dann an anderen Orten folgen. Die Projektverantwortlichen versuchen jetzt in Gesprächen mit der lokalen Bevölkerung diese von den Auswilderungs-Plänen zu überzeugen, damit die Luchse möglichst schnell ihre neue Heimat beziehen können. Doch besonders bei Landwirten stößt ein solches Vorhaben auf wenig Gegenliebe. So schlug die „National Sheep Association“ eine Einladung der Tierschützer aus, in beratender Funktion mitzuwirken. Auch wenn noch viel Überzeugungsarbeit vor den Tierschützern liegt, hindert das jedoch einige nicht daran, schon vom nächsten freilebendem Raubtier zu träumen. Schließlich gehöre auch der Wolf in die natürliche, unkultivierte Natur Großbritanniens...
KN