+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 2.184 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 22.9.2021) +++
Home News Pferd geschossen: Jäger hatte es als Wildschwein angesprochen

Pferd geschossen: Jäger hatte es als Wildschwein angesprochen

Kathrin-Fuehres © Kathrin Führes
Kathrin Führes
am
Mittwoch, 11.08.2021 - 15:12
Pony bei Nacht auf einer Wiese © Yuriy Mazur - stock.adobe.com
Anstatt eines Wildschweins wurde in Hessen ein Pferd bei der Jagd geschossen (Symbolbild).

Am 30. Juli hat ein Jäger bei Usingen (Hessen) ein Pferd geschossen. Wie ein Polizeisprecher gegenüber der Redaktion erklärt, habe der Jäger gegen 0.40 Uhr von seinem Hochsitz ein vermeintliches Wildschwein auf einer Pferdewiese erspäht und darauf geschossen. Als er am erlegten Tier ankam, bemerkte er seinen tragischen Fehler.

Jäger kommt aus der Region

Anstatt des erwarteten Schwarzkittels lag ein totes Pferd am Anschuss. Laut „tag24“ soll es sich dabei um ein 12-jähriges Quarterhorse gehandelt haben. Der Mann alarmierte daraufhin den Besitzer des Reiterhofes, welcher wiederum die Polizei über den Vorfall in Kenntnis setzte.

Bei dem Jäger soll es sich nach Polizeiangaben um einen Jäger aus der Region, jedoch nicht um den Jagdpächter des Revieres gehandelt haben. Ob der Mann mit Nachtsichttechnik gejagt hatte, konnte der Polizeisprecher nicht mitteilen. Der Fall wurde an die zuständige Staatsanwaltschaft weitergegeben.


Kommentieren Sie