Home News Pfeil durchbohrt Entenkopf

Pfeil durchbohrt Entenkopf

Unnötiges Tierleid: Im Kopf der Enten steckten diese Pfeile. Foto: H. Rohrmoser © H. Rohrmoser

Wie die Polizei mitteilt, machte ein Passant am Samstagabend im Bad Aiblinger Kurpark die Beobachtung und informierte die Ordnungshüter. Im Kopf der Tiere steckte jeweils ein zirka zehn Zentimeter langer Pfeil. Die Beamten riefen den zuständigen Jäger Hyazinth Rohrmoser zu Hilfe. „Ich vermute, dass der Pfeil schon länger dringesteckt hat, da er schon etwas verrostet war“, so der Jäger. Zu einer schnellen Fangschuss-Abgabe kam er allerdings nicht. Plötzlich seien zwei Frauen mit Kescher aufgetaucht. Als wenig später auch noch die Feuerwehr anrückte, entschied er sich gegen eine Schussabgabe. In einem derartigen Umfeld sei dies ohnehin nicht mehr möglich gewesen. Zudem wurde es bereits dunkel, ärgerte er sich.
Zum Leidwesen der Wildenten blieb die turbulente Einfangaktion erfolglos, deshalb erlegte Rohrmoser am frühen Sonntagmorgen die beiden Stockenten. Erfreut war der Waidmann nicht über die Geschehnisse des Vortages. Er werde nochmals Rücksprache mit dem Landratsamt halten, da er der Meinung ist, dass sich die Tierschützerinnen die Enten sowieso nicht hätten aneignen dürfen. Warum die Enten mit einem Pfeil im Kopf noch unnötig durch den Park getrieben wurden anstatt sie schnellstmöglich zu erlegen, bleibt ungeklärt. Sicher hingegen ist, dass es sich in diesem Fall um falschverstandene Tierliebe handelt. Die Polizisten vermuten hinter der Tatwaffe des unbekannten Tierquälers ein Blasrohr. Momentan gehe man Hinweisen nach, sagte der Polizeisprecher Thomas Adami.
MH