Home News PETA verliert Prozess gegen Jäger

PETA verliert Prozess gegen Jäger

Fuchs © pixabay.com


PETA Deutschland e.V. hatte den Betreuer einer Schliefenanlage angezeigt, weshalb dieser nun vergangene Woche vor Gericht stand (Aktenzeichen 25 Ds 49/18). Auch die Tierschutzpartei rief auf ihrer Homepage zur Teilnahme am Prozesstag auf. Das Aktionsbündnis Fuchs machte auf seiner Homepage ebenfalls Stimmung gegen die Schliefenanlage.

Der Jäger wurde wegen eines angeblichen Tierschutzvergehens angeklagt. Er wurde beschuldigt, die Füchse auf der Schliefenanlage nicht richtig versorgt zu haben. Das zuständige Amtsgericht Lemgo teilte der Redaktion schriftlich mit, dass sich „(...)bereits der erste Zeuge(...)“ in Widersprüche verstrickte und dem Gericht nicht glaubhaft erschien. Daher plädierte sogar die Staatsanwaltschaft für einen Freispruch – der Richter teilte diese Einschätzung und sprach den Waidmann frei. Der Betrieb der Schliefenanlage sei nicht Gegenstand des Verfahrens gewesen und die Justiz lasse sich „(...)nicht im Hinblick auf eine – möglicherweise politisch gewollte – Schließung der Anlage instrumentalisieren(...)“


Hannah Reutter geboren in Stuttgart, in der Landwirtschaft aufgewachsen, Jägerin und Führerin von DD & Dackel, seit 2018 bei den dlv Jagdmedien als Volontärin tätig.
Thumbnail