Home News NRW: Jagdgegner plakatieren Bushaltestellen und Toiletten

NRW: Jagdgegner plakatieren Bushaltestellen und Toiletten

Die Toiletten wurden mit jagdfeindlichen Äußerungen plakatiert. © Kreisjägerschaft Münster

Die Toiletten wurden mit jagdfeindlichen Äußerungen plakatiert.


Im Vorfeld der Jahreshauptversammlung der Kreisjägerschaft Münster (Nordrhein-Westfalen) vergangene Woche wurden Bushaltestellen mit Anti-Jagd-Motiven beklebt. Dazu wurden die Schaukästen aufgeschraubt und die Plakate ausgetauscht. Auf der Facebook-Seite „die tierbefreier e.V.“ wurde ein Bekennerschreiben veröffentlicht. Man wollte „auf den empathielosen Mord im Wald“ hinweisen. In dem Schreiben wird auch dazu aufgerufen, Wildkameras zu stehlen und Hochsitze umzuwerfen. Nach wenigen Stunden war das Bekennerschreiben wieder gelöscht. Die Facebook-Seite schreibt von einer vermeintlichen Zensur durch Facebook. 

Werbetafeln von Bushaltestellen wurden durch Jagdgegner mit entsprechenden Motiven manipuliert . © Kreisjägerschaft Münster

Werbetafeln von Bushaltestellen wurden durch Jagdgegner mit entsprechenden Motiven manipuliert .

Jäger erstatten Anzeige

Unter anderem wird auf den Plakaten auch unter der Überschrift "Jagdsabatoge" eine Abbildung eines zerstörten Hochsitzes gezeigt. Die Betreiberfirma der Werbeschaukästen könne nicht nachvollziehen, wer die Plakat angebracht hat. Einem Hobby-Bastler wäre es möglich, die notwendigen Schlüssel zuhause selbst nachzubauen.

Bereits im letzten Jahr gab es handgeschriebene Protestplakate. Jagdgegner waren persönlich nicht vor Ort, so die Kreisjägerschaft im Gespräch mit der Redaktion. Die Kreisjägerschaft Münster erstattet Anzeige gegen Unbekannt. Auch die Betreiberfirma der Werbeflächen prüft die Möglichkeit einer Anzeige.


Hannah Reutter geboren in Stuttgart, in der Landwirtschaft aufgewachsen, Jägerin und Führerin von DD & Dackel, seit 2018 bei den dlv Jagdmedien als Volontärin tätig.
Thumbnail