Home News Was ist noch wolfssicher?

Was ist noch wolfssicher?

Deutlich gezeichnet: Einer der zwei durch Wölfe verletzten Hütehunde. Foto: Östreich


Erst gestern schlugen sie wieder zu. Elf Schafe fielen den Raubtieren zum Opfer. Doch spätestens seit dem 20. März werden wohl "geeignete Maßnahmen zum Schutz vor Wolfsrissen" mehr denn je in Frage gestellt. Der Schäfer Maik Östreich aus Görzig berichtet, dass Wölfe durch den Wolfsschnutzzaun seiner Schafe gedrungen seien und zwei seiner Herdenschutzhunde (Pyrenäische Berghunde) verletzt haben. Die Grauhunde seien in der Nacht zu der Koppel am Ortsrand gelangt und hätten sich unter dem Zaun durchgegraben. Letzterer galt übrigens als wolfssicher und wurde mithilfe von Fördermitteln angeschafft. Schafe seien bei diesem Angriff nicht zu Schaden gekommen, dafür trugen die Hunde Verletzungen am Kopf und Vorderlauf davon. Schon vier Wochen zuvor hatten Wölfe 20 von Östreichs Schafen gerissen. Insgesamt sind es nun also 31 Risse, die diese Herde verzeichnet. Warum die Herdenhüter die aktuellste Attacke nicht verhinderten, ist unklar.
Ebenfalls mit einem vermeintlichen Wolfsangriff beschäftigt sich derzeit das niedersächsische Umweltministerium. Ein Jäger aus Boitze bei Lüneburg hatte angegeben, nach einem nächtlichen Sauansitz am Ostersamstag von Isegrim angegriffen worden zu sein. Nur der Warnschuss aus seiner mitgeführten Kurzwaffe habe ihm das Leben gerettet. "Es gibt keinen Grund, an dem Bericht zu zweifeln", sagte eine Ministeriumssprecherin laut dpa. Das Ministerium lässt den Fall durch Wolfsexperten und Polizei weiter untersuchen.
EM/BS

Aktualisierung:

Medienberichten zu Folge soll gestern ein Wolf bei Fuhrberg (Region Hannover) den Hund einer Spaziergängerin attackiert und verletzt haben. "Noch ist diesbezüglich nichts sicher", sagte Wolfsberater Helge Stummeyer im Gespräch mit der Redaktion. Zwar gebe es dort Wölfe, ob der Übergriff aber tatsächlich von einem Artvertreter ausging, sei derzeit noch unklar, so der Experte. Diesbezüglich werde die Hundesitzerin, deren Name geschützt bleiben soll, heute befragt... MH