Home News Nachtzieltechnik: Landesjagdverband kontert Minister

Nachtzieltechnik: Landesjagdverband kontert Minister


Vor wenigen Tagen hat sich Landwirtschaftsminister Peter Hauk für den Einsatz von Nachtzieltechnik ausgesprochen. Eine entsprechende Bitte wolle er an den Bund richten. Hauk verspricht sich davon und von weiteren Maßnahmen eine deutlich höhere Schwarzwildstrecke. Diese fordert der Minister im Zusammenhang mit der drohenden Afrikanischen Schweinepest.

In einer Stellungnahme weist der Landesjagdverband Baden-Württemberg jetzt klar darauf hin, dass man den Einsatz von Nachtieltechnik derzeit nicht befürworte. Zudem würde man auch die Verwendung von Fallen (Saufängen), wie sie Hauk plant, nicht unterstützen.

Erlegungsprämie gefordert

Vielmehr fordert der Landesjagdverband zuerst alle anderen Maßnahmen zur Reduzierung des Schwarzwildes voll auszuschöpfen. Darunter fallen unteranderem die Aufhebung der Jagdruhezeit im März und April, die Aufhebung des Jagdverbots in Schutzgebieten, Erlegungsprämien für schwaches Schwarzwild sowie der Wegfall der Gebühren für die Trichinenuntersuchung. PM


Rasso Walch Der studierte Förster stammt aus einer traditionellen Jägerfamilie und hat seine Jägerprüfung bereits im Alter von 14 Jahren abgelegt.
Thumbnail