Home News Nachsuche: Jägerin findet mit Schweißhund ein vermisstes Kalb

Nachsuche: Jägerin findet mit Schweißhund ein vermisstes Kalb

Kalb-auf-der Wiese © Geza Farkas - stock.adobe.com
Mit ihrem Schweißhund musste ein Jägerin ein vermisstes Kalb nachsuchen (Symbolbild).

Nahe Hofheim in Unterfranken (Bayern) hatte eine Jägerin mit ihrem Schweißhund "Veitl" einen besonderen Nachsucheneinsatz. Ein Weiderindhalter vermisste seit zwei Tagen eines seiner Kälbchen. Dieses stand gemeinsam mit seiner Mutter und weiteren Kühen auf einer Weide. Aus bislang ungeklärten Gründen war das 2 Tage alte Tier auf einmal verschwunden. Anfangs sah man den Ausreißer in näheren Umgebung der Weide, da es zum Trinken immer wieder zurückkehrte. Kurz darauf verschwand es aber wieder.

Samantha-mit-Nachsuche-Kalb © Samantha Jünger

Mit ihrem BGS „Veitl“ konnte Samantha Jünger das vermisste Kalb finden .

Kälbchen wurde betäubt

Da der Besitzer seine Herde von der Weide holen musste, wollte er das Kälbchen einfangen. Jedoch nahm dieses bei jedem Versuch Reißaus. Als es nicht mehr zusehen war, bat er eine Nachsuchenführerin um Hilfe. Samantha Jünger setzte ihren Bayerischen Gebirgsschweißhund „Veitl“ an. Nach kurzem Bewinden des letztbekannten Standorts, arbeitete dieser in gleicher Weise wie auf einer Krankfährte. Die Suche verlief nicht nur über Wiesen und Felder, auch auf allen Vieren kroch das Gespann durch Schwarzdornhecken. Einige Zeit später kamen sie am Kälbchen an, welches schnurstracks wieder zur Weide zurückrannte. Dort konnte es dann mit einem Narkosepfeil betäubt und mithilfe eines Anhängers in den Stall gebracht werden. Mutterkuh und Kalb sind somit wieder vereint.


Eva Grun hat mit 16 Jahren ihren Jugendjagdschein gemacht, jagt im Frankenwald und ist seit 2019 Volontärin bei den dlv-Jagdmedien.
Eva Grun mit Drahthaar.