Home News Mysteriöser Fall von Wilderei

Mysteriöser Fall von Wilderei

Das weibliche Stück wurde mit abgetrenntem Kopf und Träger aufgefunden (Symbolbild).


Die Polizei in Kempten befasst sich derzeit mit einem speziellen Fall von Wilderei. Ein verendetes Stück Rehwild wurde am Sonntag 28. Oktober in der Nähe des Wiggensbacher Ortsteils Leuten (Landkreis Oberallgäu/ Bayern) von Spaziergängern um die Mittagszeit entdeckt. Diese meldeten den Fund unmittelbar dem Jagpächter.

Das weibliche Stück wurde vom Jagdausübungsberechtigten mit stark verschmutztem Spiegel und Läufen noch voll beweglich und warm aufgefunden. Kopf und Träger waren glatt abgetrennt. Der übrige Körper wies nach Angaben eines Polizeisprechers gegenüber der Redaktion keinerlei Verletzungen auf.

Mit den Reviernachbarn bestehe nach den Ermittlungen der Polizei ein sehr gutes Verhältnis. Dass das kranke Tier im Rahmen einer Wildfolge durch Nachbarjäger erlegt wurde, schließt die örtliche Polizei aus. Sie vermutet die Tat eines Wilderers. Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Kempten unter der Nummer 0831/9909-2140 entgegen. CL


Christian Liehner Redaktionsvolontär bei den dlv-Jagdmedien. Aufgewachsen am Bodensee. Jagdschein während des Studiums der Politikwissenschaft und Geschichte in Freiburg.
Thumbnail