+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 1.169 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 17.5.2021) +++
Home News Ministerium warnt vor vermehrten Wolfsübergriffen

Ministerium warnt vor vermehrten Wolfsübergriffen

Kathrin-Fuehres © Kathrin Führes
Kathrin Führes
am
Donnerstag, 22.04.2021 - 07:38
1 Kommentar
Wolf-laeuft-im-Wald © Randy van Domselaar - stock.adobe.com
Mit Beginn der Weidesaison könnten auch wieder die Nutztierrisse steigen.

In Sachsen hat das Umweltministerium vor vermehrten Wolfsangriffen gewarnt. Mit Beginn der Weidesaison würde auch das Risiko von Nutztierrissen steigen, sodass Tierhalter dazu aufgerufen werden, Vorsorge zu betreiben. Aktuell würde es in Ostsachsen, speziell im Landkreis Bautzen aber auch in Görlitz vermehrt zu Übergriffen auf Nutztieren kommen.

„Ein hundertprozentiger Schutz vor Wolfsübergriffen ist nicht möglich, durch angepasste Maßnahmen können Schäden jedoch wirkungsvoll verringert werden“, so das Ministerium. Für Elektrozäune empfiehlt das Umweltministerium eine Zaunhöhe von 100 bis 120 Zentimetern. Der Zaun dürfe zudem keine Durchschlupfmöglichkeiten am Boden bieten und es werde eine Spannung von 4.000 Volt empfohlen. Nach Ansicht des Ministeriums sei ein „gut gebauter und funktionierender Elektrozaun die wirksamste Maßnahme, um Nutztiere vor Übergriffen zu schützen.“ Man gehe jedoch davon aus, dass das Rissgeschehen in Sachsen von Spätsommer bis Jahresende nochmal deutlich ansteigen werde.


Kommentieren Sie