Home News Millionen schwerer Staub

Millionen schwerer Staub

am
Sonntag, 20.07.2014 - 02:10
Hubschrauber im Einsatz: Die Kalkungen betreffen fast nur Fichtenbestände. Foto: Sachsenforst © Sachsenforst

Es handelt sich bei der Aktion vor allem um erzgebirgische und Oberlausitzer Waldgebiete. Dieses Jahr sollen über 30.000 Tonnen Magnesiumkalk auf einer Fläche von rund 10.300 Hektar ausgebracht werden. Der Staatsbetrieb will so der Versauerung des Waldbodens entgegenwirken. Kosten: mehr als 2,5 Millionen Euro, 90 Prozent übernimmt die EU.
Prof. Dr. Hubert Braun betonte beim Startschuss der Bodenschutzkalkung, dass diese Maßnahme eigentumsübergreifend durchgeführt wird. Soll heißen, dass davon nicht nur der Staatswald, sondern auch die privaten sowie körperschaftlichen Waldbesitzer zu gleichen Teilen profitieren. Jahrzehntelange Säureeinträge aus der Luft machen diese jährlichen „Luftangriffe“ nötig. Heute gelange kaum noch Schwefeldioxid (Hauptgrund für die Versauerung) aus der Luft in die Böden. Dennoch seien die Kalkungen aufgrund der nährstoffarmen Ausgangsgesteine und des „chemischen Gedächtnisses“ erforderlich. Braun: „Wir wollen dazu beitragen, das Gleichgewicht wiederherzustellen.“ Das funktioniere aber nur in Verbindung mit einer standortgerechten Baumartenzusammensetzung. Gebiete, die derzeit beflogen werden, sind gesperrt. Sachsenforst bittet daher alle Waldbesucher, sich vor ihrer Freizeitplanung über die Lokalpresse und ortsübliche Aushänge zu informieren. Ebenso teilt die Forstverwaltung mit, dass Kalkauflagerungen auf Pilzen und Beeren gesundheitlich unbedenklich sind. Dennoch sollten sie vor dem Verzehr mit Wasser abgespült werden.
BS/PM