+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 1.675 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 26.7.2021) +++
Home News Menschen halten Schweinswal fest: Tier verendet im Badegebiet

Menschen halten Schweinswal fest: Tier verendet im Badegebiet

Leonie-Engels © Leonie-Engels
Leonie Engels
am
Freitag, 16.07.2021 - 15:40
1 Kommentar
Schweinswal-Grömitz © Polizeidirektion Lübeck
Der Schweinswal wurde an der Wasseroberfläche festgehalten.

Am 9. Juli wurde im Grömitzer Badegebiet (Schleswig-Holstein) der örtliche Seehundjäger darüber informiert, dass um die Mittagszeit ein Schweinswal von mehreren Erwachsenen umstellt und festgehalten wurde. Daraufhin sollen mehr als 20 Kinder in das Wasser gelaufen sein, um den kleinen Wal an der Wasseroberfläche zu umarmen und zu streicheln. Zunächst sei das Tier noch am Leben gewesen sein, mit der Zeit ist es aber immer schwächer geworden, bis es verendete. Die Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft Lübeck, Dr. Ulla Hingst gab gegenüber der Redaktion an, dass es sich um ein Jungtier handelte. Ob sich das Tier in die Bucht verirrte, ist unklar.

Ermittlungen gegen die Täter laufen

„Die Tatverdächtigen sind noch nicht identifiziert“, erklärte Hingst der Redaktion. Seitens der Wasserschutzpolizei Fehmarn und der Lübecker Staatsanwaltschaft ist ein Ermittlungsverfahren aufgrund des Verdachts einer Straftat nach § 71 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) eingeleitet worden. Dieses Gesetz setzt das Fangen, Verletzen und Töten von streng geschützten, wildlebenden Tieren unter Strafe. Vorsätzliches Handeln der Täter kann daher mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder einer Geldstrafe geahndet werden. Bei Fahrlässigkeit müssen die Beschuldigten mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe rechnen.

Die Staatsanwaltschaft Lübeck und die zuständige Polizei rufen Zeuginnen und Zeugen auf, Hinweise auf die verwickelten Personen unter folgende Rufnummer 04371-5030860 zu geben oder eine E-Mail an fehmarn.wspst@polizei.landsh.de zu senden.

Warnung vor Zoonosen

Nach Angaben der Polizei sind Zoonosen nicht auszuschließen. Dabei handelt es sich um Infektionskrankheiten, die von Viren, Bakterien, Pilzen, Protozoen und anderen Parasiten verursacht und wechselseitig zwischen Tieren und Menschen übertragen werden können.


Kommentieren Sie