Home News Mehrwert oder Verwirrung?

Mehrwert oder Verwirrung?

Bejagungsschneisen sind ein Mittel gegen die steigende SW-Population. Foto: A. Blümel


Das Bayerische Staatministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF) will dem Schwarzwild an die Schwarte. Ziel ist es, überhöhte Wildschweinbestände in den Griff zu bekommen. Auf einem neuen Wildtierportal werden künftig alle Informationen diesbezüglich gebündelt bereitgestellt. Ab Juli soll die Internetseite zu einer web-basierten Daten- und Kommunikationsplattform für Jäger, Grundeigentümer und Förster ausgebaut werden.
Für Minister Brunner ist klar: „Den Brennpunkt Schwarzwild können wir nur entschärfen, wenn alle mitmachen.“ Dabei stellt sich die Frage, wie die neue Plattform mit ähnlichen Konzepten des Bayerischen Jagdverbandes (BJV) und Bayerischen Bauernverbandes (BBV) abgestimmt werden könnte. Denn der BJV betreibt bereits vergleichbare Systeme. Nicht nur das Wildtiermonitoring auch BJVdigital sammelt ähnliche Daten. „Diese Daten hat nur unser Verband“, sagte der BJV-Sprecher Thomas Schreder gegenüber der Redaktion. Er kritisierte, dass man im Vorfeld nur rudimentäre Informationen zum Vorhaben des Ministerium bekommen habe. Deshalb sei es auch bisher nicht möglich gewesen, den eigenen Gremien fundierte Informationen zu liefern. Ob die Daten- und Informationsportale künftig zusammengelegt werden, konnte Schreder deshalb noch nicht sagen. „Ein Gesprächsangebot vom StMELF besteht, wir werden sehen, was in den nächsten Wochen dabei herauskommt.“
Patrick Halbauer vom BBV erklärte, dass es geplant sei, die Plattformen zu vereinen. Er sieht beim Wildtierportal den Vorteil gegenüber BJV-digital, dass es nicht nur einer Personengruppe wie den Jägern zugänglich gemacht wird. Beim neuen Portal sei es möglich das Grundbesitzer, Förster und Jäger aus regionalen Gruppen Informationen einspeisen können.
Anders als der BJV war Halbauer mit der Einbindung seines Verbandes zufrieden: „Von unserer Seite war es in Ordnung“, sagte er abschließend.
MH
Das Maßnahmenpaket des Bayerischen Staatsministeriums finden Sie hier.