Home News Mann fühlt sich von Reh in Garten belästigt und erschießt es

Mann fühlt sich von Reh in Garten belästigt und erschießt es

Hannah Reutter. © Hannah Reutter
Hannah Reutter
am
Montag, 06.07.2020 - 11:56
Reh-Garten © Carola Vahldiek - stock.adobe.com
Da ihn das Reh in seinem Garten störte, erschoss er das Tier.

In Laakirchen (Österreich) wurde ein Reh von einem 64-jährigen Einwohner erschossen, da dieses Pflanzen aus seinem Garten fraß. Wie die „OÖNachrichten“ berichten, soll es sich bei dem Mann um einen Hausarzt handeln. Die Staatsanwaltschaft bestätigte auf Anfrage der Redaktion den Sachverhalt und gab an, dass der 64-Jährige zunächst mit einer Schreckschusspistole auf das Stück Rehwild geschossen hatte. Da dieses darauf nicht reagiert habe, gab er mit einem scharfen Revolver erneut einen Schuss auf das Tier ab. Das Tier flüchtete auf ein angrenzendes Grundstück, wo es vom Nachbarn gefunden wurde. Dieser informierte den zuständigen Jäger.

Der Gartenbesitzer hätte laut Staatsanwaltschaft „aufgrund wiederholter derartiger Vorfälle die Nerven verloren“. Im Nachhinein täte es ihm aber sehr leid und der Mann zeigte sich geständig.

Eine Jagderlaubnis besitzt der Mann laut Staatsanwaltschaft nicht, jedoch sei die Waffe in seinem legalen Besitz. Gegen den 64-Jährigen wird nun ein Verfahren wegen Eingriff in fremdes Jagd und Fischereirecht, Tierquälerei und Sachbeschädigung geführt. 


Kommentieren Sie