Home News Luchs stirbt möglicherweise wieder aus

Luchs stirbt möglicherweise wieder aus

Luchse im Bayrischen Wald sind weiterhin gefährdet (Symbolbild).


Ein Forschungsprojekt der Universität Freiburg in Zusammenarbeit mit dem Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin kommt zu dem Ergebnis, dass vor allem illegale Abschüsse die Luchspopulationen in Deutschland, Österreich und Tschechien auf einem niedrigen Niveau halten. Nach sehr guten Entwicklungen in den letzten Jahrzehnten hat die Aussterbewahrscheinlichkeit wieder einen kritischen Punkt erreicht. Nur ein geringfügiger weiterer Anstieg der Mortalität könnte das Bestehen der Population ernsthaft gefährden, urteilte PD Dr. Marco Heurich, der Leiter der Studie.

Computermodell deckt unerklärliche Verluste auf

In einem Computermodell hatten die Naturschutzbiologen Daten aufbereitet, die sie aus jahrzehntelangen Beobachtungen, Fotofallenauswertungen und Besenderungen von Tieren gewonnen hatten. So stimmen die Ergebnisse für die Jahre 1980 bis 1998 sehr genau mit den Erwartungen überein, mit nur sehr wenigen, nicht erklärbaren Verlusten von wilden Luchsen. In einer zweiten Phase ab 1998 zeigten sich jedoch deutliche Abweichungen. Die Zahl der Luchse sank wieder und stagniert seitdem auf niedrigem Niveau. Die nicht erklärbare Sterblichkeit, die mit 15 bis 20 Prozent deutlich höher liegt als erwartbar, führen die Forscher auf illegale Abschüsse der streng geschützen Art zurück. Da Krankheiten im Untersuchungsgebiet bislang nur in geringem Umfang beobachtet wurden, schließen die Biologen natürliche Ursachen aus. Verluste im Straßenverkehr und andere Gefahren hatten die Forscher bereits mit einkalkuliert.

Illegale Abschüsse gefährden Art

Immer wieder kam es in der Vergangenheit zu Funden von Luchsen mit Schussverletzungen. In Tschechien fielen nach Recherche der Stuttgarter Zeitung mindestens 70 Luchse der Wilderei zum Opfer. Ein besenderter Luchs der plötzlich aus den Aufzeichnungen verschwand tauchte in einer Falle zur Neubesenderung überraschend wieder auf, ein Streifschuss hatte seinen Sender zerstört. Auch in Deutschland sind Fälle von illegalen Tötungen bekannt geworden. PM/CL


Redaktion jagderleben Tagesaktuell, multimedial, fachlich kompetent – jagderleben.de versorgt täglich Jägerinnen und Jäger im deutschsprachigen Raum mit Neuigkeiten rund um die Themen Jagd und Natur.
Thumbnail