+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 86 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 22.10.2020) +++
Home News Luchs frisst Huhn in der Schweiz und wird anschließend erlegt

Luchs frisst Huhn in der Schweiz und wird anschließend erlegt

Eva Grun mit Drahthaar. © Laura Grun
Eva Grun
am
Dienstag, 04.02.2020 - 19:12
Der junge Luchs war stark abgemagert. © Erich Marek
Der junge Luchs war stark abgemagert (Symbolbild).

In Hundwil (Kanton Appenzell Ausserrhoden, Schweiz) musste am vergangenem Samstag ein stark geschwächter Luchs erlegt werden. Das Tier war zuvor in ein Hühnergehege eingedrungen und tötete dort zwei Hühner. Bei seiner Flucht verfing es sich jedoch im Zaun des Hühnerstalls und verletzte sich an der rechten vorderen Brante. Stark geschwächt sei der Luchs in einen nahegelegenen Bachtobel verschwunden. Wie der Pressesprecher des Kantons gegenüber der Redaktion mitteilt, habe der Stallbesitzer die kantonale Wildhut über den verletzten Luchs informiert.

Pathologische Untersuchung eingeleitet

Zwei Mitarbeiter der Jagdverwaltung – u.a. Amtsleiter Heinz Nigg – fanden das Tier wenig später. Sofort fiel auf, dass der junge Luchs stark unterernährt und „unsicher auf den Beinen“ sei. Aufgrund der stark eingeschränkten Fluchtreaktion sowie einer offenen Wunde an der Brante, entschieden sich die Angehörigen der Jagdverwaltung das Tier zu erlösen. „Das letztjährige Jungtier war nur noch Haut und Knochen“, heißt es in der offiziellen Pressemitteilung. Um genauere Informationen über den Gesundheitszustandes zu bekommen, wurde das Raubtier an das Zentrum für Fisch- und Wildtiermedizin in Bern zu einer pathologischen Untersuchung übergeben.