+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 193 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 1.12.2020) +++
Home News Luchs App: Hinweise nun vom Smartphone melden

Luchs-App: Hinweise nun vom Smartphone melden

Kathrin-Fuehres © Kathrin Führes
Kathrin Führes
am
Donnerstag, 22.10.2020 - 08:20
Luchsriss-Reh © Xaver Klaussner - stock.adobe.com
Auch Risse können über die neue App gemeldet werden.

Vor 20 Jahren wurde das Luchsprojekt im Harz vom Niedersächsischen Landwirtschaftsministerium, dem Niedersächsischen Umweltministerium, der Nationalparkverwaltung Harz sowie von der Landesjägerschaft Niedersachsen gestartet. Nun geht man mit der Luchs-Onlinedatenbank und der Smartphone-App „Luchs-App“ einen weiteren Schritt in die Zukunft.

„Zufällige Sichtbeobachtungen, Rissfunde, Spuren im Schnee oder andere Nachweise können nun noch schneller gemeldet werden. Nur durch die regelmäßige Sammlung und Auswertung aller Luchshinweise lässt sich ein Überblick über das aktuelle Verbreitungsgebiet und die Entwicklung des Luchses gewinnen“, so Projektkoordinator Ole Anders.

Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung hat Kosten übernommen

Die App ist dabei direkt mit der online-Datenbank des Nationalparks verbunden. Auch an eine offline-Funktion haben die Entwickler gedacht. Sollte bei Erstellen der Meldung keine Internetverbindung bestehen, kann die gespeicherte Meldung auch dann verschickt werden, wenn das Smartphone wieder mit dem Internet verbunden ist.

Basis der Erfassungsmodule bilden die von der Landesjägerschaft Niedersachsen bereits im vergangenen Jahr entwickelte Wolfs-Datenbank sowie die Wolfsmonitoring-App. Die Kosten von insgesamt fast 38.000 Euro für die online-Datenbank sowie die Smartphone-App hat die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung übernommen. „Sowohl die ehrenamtlich tätigen Luchsbeauftragten wie auch jeder interessierte Bürger kann nun mit den neuen Instrumenten schnell und einfach Hinweise auf Luchse in das offizielle Monitoring geben – ein wichtiges Projekt, das wir sehr gern unterstützt haben“, so Stiftungsgeschäftsführer Karsten Behr.

Ehrenamtliche Luchsbeauftragte sind Jäger

Zwischen dem Jahr 2000 und 2006 wurden insgesamt 24 Luchse ausgewildert. Seitdem entwickelt sich die Population eigenständig. Die Nationalparkverwaltung Harz ist für das Monitoring der Luchse zuständig und führt dies in enger Zusammenarbeit mit den Jägern vor Ort durch. Alle ehrenamtlichen Luchsbeauftragten sind Jäger, die ihre große Erfahrung und fachliche Expertise bei der Erfassung von Wildtieren in das Monitoringprogramm einbringen. PM/ KF


Kommentieren Sie