Home News LJV-Präsident Dr. Baasch kritisiert DJV-Haushaltsplan

LJV-Präsident Dr. Baasch kritisiert DJV-Haushaltsplan

Beim Landesjägertag nicht immer einer Meinung: LJV-Präsident Dr. Klaus-Hinnerk Baasch und DJV-Geschäftsführer Andreas Leppmann (v. l.).  Foto: FS © FS

Der diesjährige Landesjägertag für Schleswig-Holstein fand am 28. April im Konventgarten in Rendsburg statt. Vor allem die Ausführungenvon Präsidenten Dr. Klaus-Hinnerk Baasch hatten es dabei in sich. Besonders dort, wo es um das Verhältnis des Landesjagdverbandes (LJV)zu seinem Dachverband,dem Deutschen Jagdschutzverband (DJV), ging. Dr. Baaschkündigte an, beim Bundesjägertag dem vorgelegten Haushalt zu widersprechen. Denn die konkreten Sparvorschläge des LJVs seien darin nicht berücksichtigt worden. Außerdem soll ein Antrag über einen Zuschuss von 20 000 Euro für die Erstellung der WILD-Daten beim DJV eingereicht werden. Eine weitere Forderung ist eine Rückzahlung von Beiträgen in Höhe von drei Euro pro Vollmitglied.

Andreas Leppmann, Geschäftsführer des DJVs, war vor Ort, und versuchte die bisherigen Anstrengungen des Verbandes zu verdeutlichen. Darüber hinaus bot er eine Rückzahlung von 1,50 pro Vollmitglied an. Dazu sagte Baasch: Wir verzichten nicht auf die drei Euro, um das Haushaltsloch zu stopfen, dass der Austritt Bayerns verursacht hat." Zum Gerücht, dass Schleswig-Holstein aus dem DJV austreten wolle,meinte Baasch: "Wir werden weiter im DJV bleiben, die Opposition vertreten und für Reformen kämpfen. Wenn sich jedoch nichts ändert, müssen wir die Situation überdenken."

Auch das novellierte Landesjagdgesetz war bei der Veranstaltung ein Thema. Sowohl Baasch als auch Staatssekretär Ernst-Wilhelm Rabius (CDU), der selber Jäger ist, lobten in ihren Reden die gemeinsame Arbeit und das Geleistete. Da in Kürze jedoch die Landtagswahl ansteht, könne es zu neuen Verhandlungen kommen.

Holger Behrens gab bei seinem letzten Landesjägertag als Geschäftsführer einen humorvollen und emotionalen historischen Rückblick seiner Amtszeit, die 1984 begann und dieses Jahr endet. Zusätzlich gab es bei der Landestrophäenschau einige interessante Präparate zu bewundern. Unter anderem ein Rothirschgeweih mit 13 Kilogramm und die Trophäe eines Damschauflers mit über 4,5 Kilogramm Geweihgewicht. FS