Home News Leichter Anstieg: Deutschland beherbergt über 100 Luchse.

Leichter Anstieg: Deutschland beherbergt über 100 Luchse.

Dieser Luchs hat es nicht geschafft. Bis zu 80 Prozent aller Jungluchse sterben bevor sie ein eigenes Revier gründen können.


Das geht aus der Auswertung einer Erhebung der Bundesländer hervor, die das Bundesamt für Naturschutz kürzlich bekannt gegeben hat. Das bundesweite Monitoring liefert wichtige Daten zum Bestand und Vorkommen des Luchses in Deutschland. Die jährliche Aufnahme läuft jeweils vom 1. Mai bis 30. April des darauffolgenden Jahres und deckt sich mit dem biologischen Jahr des Luchses. Die die jüngst veröffentlichten Werte betreffen das Aufnahmejahr 2016/17.

Die Zahl der Luchse, die bereits vom Muttertier unabhängig sind, ist demnach im Vergleich zum Vorjahr von 70 Individuen auf 77 Individuen angestiegen (gezählt werden Luchse, die erwachsen oder bereits vom Muttertier unabhängig sind). Außerdem wurden 37 Jungtiere und damit mehr Nachwuchs als in den Vorjahren erfasst. Die Zahl der tot aufgefundenen Luchse ist dagegen mit nur vier bekannt gewordenen Fällen im Vergleich zu 22 Fällen im Vorjahr deutlich gesunken.

Situation insgesamt noch nicht befriedigend

Für die leichte Bestandszunahme machen Experten jedoch die Wiederansiedlungen von Luchsen im Pfälzerwald verantwortlich. Insgesamt gesehen ist man mit der Entwicklung nicht zufrieden: „Trotz jährlich nachgewiesenem Nachwuchs zeigt der Gesamtbestand des Luchses in Deutschland seit Jahren leider kaum Zuwachs. Auffällig ist vor allem, dass über das Kernvorkommen im Bayerischen Wald hinaus trotz zahlreicher prinzipiell für den Luchs geeigneter Lebensräume, keine weitere Ausbreitung zu verzeichnen ist. Vor allem durch den Straßenverkehr ist die Art gefährdet“, wird BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel in ein Pressemitteilung dazu zitiert.

Luchse benötigen einen möglichst störungsarmen und unzerschnittenen waldreichen Lebensraum. Sie brauchen große Reviere mit ausreichend gegen Wind und Regen geschützten Rückzugsorten. Im Nahrungsspektrum der Luchse machen Rehe den größten Anteil aus, Haus- und Nutztiere bilden nur einen geringen Anteil. PM/RJE


Josef-M. Bloch JAGDERLEBEN.DE-Redaktionsleiter. Jagdscheininhaber seit 1987, ab 1997 in verschiedenen Funktionen für die dlv-Jagdmedien tätig.
Thumbnail