Home News Kühe in Niedersachsen über Straße gejagt – War es ein Wolf?

Kühe in Niedersachsen über Straße gejagt – War es ein Wolf?

Wolf-treibt-Rinder © WR
Das „wolfsähnliche Tier“ wurde von einer Autofahrerin fotografiert.

Ein ungewöhnlicher Schnappschuss gelang gestern einem Autofahrer im Landkreis Celle (Niedersachsen). Wie die Polizei berichtet, jagte ein „wolfsähnliches Tier“ Galloway-Rinder rund zwei Kilometer über die Landstraße 280 in Faßberg in Richtung Müden. Zahlreiche Autos mussten anhalten, um den Tieren auf der Flucht Platz zu gewähren. Ein Autofahrer alarmierte schließlich die Polizei. Die zehn Tiere hatten zuvor wohl in Panik den Elektrozaun ihrer Wiese durchbrochen. Den Beamten gelang es schließlich, zusammen mit dem Besitzer der Tiere, die Rinder wieder einzufangen. Auch zwei zunächst vermisste Rinder, wurden in der Zwischenzeit gefunden und zur Herde zurückgeführt.

Das Tier, welches für den Ausbruch der Rinder verantwortlich sei, konnte durch die eingesetzte Polizeistreife jedoch nicht gefunden werden. In der Region sind mehrere Wolfsrudel beheimatet. Woher das fotografierte Tier stamme und ob es sich tatsächlich um einen Wolf handelt, sei unklar.

Jagd auf Rodewalder Wolf eingestellt

Die Jagd auf den Leitwolf "GW717m" des Rodewalder Rudels wird nun eingestellt. Das gab Umweltminister Lies gegenüber dem NDR bekannt. Seit über einem Jahr hatte man, erfolglos versucht, den Problemwolf zu erlegen. Seit Juli des vergangenen Jahres hatte es keine Nutztierrisse mehr gegeben, die den gesuchten Wolf "GW717m" zugeordnet werden konnten. Sollte der Wolf jedoch erneut Nutztiere reißen, würde die Jagd wieder aufgenommen werden, so Olaf Lies.


Kommentieren Sie