Home News Krähe attackiert Kind

Krähe attackiert Kind

Rabenkrähe im Anflug (Symbolbild). Foto: Michael Breuer © Michael Breuer

Seit dem Übergriff herrscht in der Kita Schubertstraße in Neumünster (Schleswig-Holstein) Ausgangsverbot. Damit soll verhindert werden, dass weitere Kinder verletzt werden. Die Kopfwunde wurde notärztlich versorgt und das Mädchen anschließend von den Eltern ins Krankenhaus gebracht.
Bislang gehen Behörden und Jäger von einer handzahmen Krähe aus. Ob es sich jedoch um eine geschützte Saat- oder eine Rabenkrähe handelt, ist unklar. Abhilfe soll deshalb eine Fotofalle bringen, die von einem Jäger aufgehängt wurde. Kreisjägermeister Dirk Jacobsen spricht von „Bürokratie pur“. Man werde sehen, ob die Maßnahme erfolgreich ist. Fraglich sei, ob damit das richtige Tier identifiziert werden könne, so der Jäger. Er spricht von hohem Aufwand, denn zunächst tauchten bezüglich des Aufnahmegerätes datenschutzrechtliche Bedenken auf. Schilder weisen nun auf die Wildkamera hin. Bezüglich der Entnahme sei man im Einvernehmen mit Natur- und Jagdbehörde. Geklärt werden müsse nun, welche Lebendfangfalle eingesetzt werden soll, weshalb man mit dem Landesjagdverband in Verbindung stehe. Sollte die richtige Krähe ins Netz gehen, werde sie in eine Tierauffangstation kommen.
Neben bürokratischen Aufwand hat der Vorfall wieder ein Mal zwei Seiten für Jäger. Einerseits ist ihre Hilfe und ihr Fachwissen gefragt, andererseits gibt es Proteste gegen die geplante Aktion. Noch abstrakter wird der Vorfall, da laut Jacobsen am vergangenen Freitag dem Jäger, der die Kamera installierte, einer seiner Autoreifen zerstochen wurde.
MH