+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 193 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 1.12.2020) +++
Home News Kormoranjagd: Jäger gefährdet Angler

Kormoranjagd: Jäger gefährdet Angler

Eva Grun mit Drahthaar. © Laura Grun
Eva Grun
am
Donnerstag, 19.11.2020 - 12:13
Komoran-Fisch-See © erwangarel.com - stock.adobe.com
Der Jäger schoss mit einem Gewehr auf schwimmende Kormorane.

Am 18. November kurz nach Mittag haben zwei Angler am Baggerloch der Agrargemeinschaft Feldkirch (Voralberg, Österreich) mehrere Schüsse von der gegenüberliegenden Seite des Sees vernommen. Wie die Landespolizeidirektion Vorarlberg berichtet, beobachteten die beiden Männer eine Person, welche auf die auf dem See schwimmenden Kormorane schoss. Der zu diesem Zeitpunkt noch unbekannte Jäger wechselte kurz darauf seinen Standort und gab erneut Schüsse ab.

In einer Entfernung von ca. fünf bis zehn Meter schlug nun ein Projektil neben den am nordöstlichen Ufer befindlichen Fischern ein. Daraufhin informierten sie die örtliche Polizeiinspektion, so ein Pressesprecher der Landespolizeidirektion gegenüber der Redaktion. Als diese vor Ort eintrafen, konnte der Waidmann jedoch nicht mehr ausfindig gemacht werden. Die ortskundige Fischereiaufsicht äußerte auf Nachfrage der Beamten, „dass der in diesem Gebiet zuständige Jäger angeblich immer aus dessen Auto schießen bzw. jagen würde.“

Polizei entdeckten nicht registrierte Waffe

Laut Pressesprecher trafen die Polizisten den 77-jährigen Jäger an seiner Wohnadresse an und stellten ihn zur Rede. Der Mann gab zu, kurz zuvor am Baggersee Kormorane gejagt zu haben. Dabei habe er die beiden Angler wahrgenommen und auf diese geachtet. Auch habe er zugegeben, aus dem Auto geschossen zu haben. Gegenüber der Polizei habe er sein Verhalten verharmlost und zeigte sich uneinsichtig, so der Pressesprecher weiter.

Gegen den Jäger wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen, weshalb die Polizisten ihm alle Waffen sowie dazugehörige Munition abnahmen. Dabei wurde eine nicht registrierte Faustfeuerwaffe samt Munition entdeckt und ebenfalls sichergestellt. Der 77-Jährigen muss sich nun wegen § 89 (Gefährdung der körperlichen Sicherheit) Strafgesetzbuch sowie § 50 (Gerichtlich strafbare Handlung) Waffengesetz verantworten.


Kommentieren Sie