Home News Knicklichter bei Wildunfällen

Knicklichter bei Wildunfällen

Polizeipräsident Frank Richter über-<br>nahm mit Wachleiter Jürgen Eickhoff die Knicklichter von Hegerings-Vorsitzenden Hans Karl de Myn (v.l.).  Foto: Polizei Hagen © Polizei Hagen

Im vergangenen Jahr nahmen Hagener Polizeibeamte 57 Wildunfälle auf. In diesem Jahr sind es bereits 32 Kollisionen mit Wild (meistens Rehwild). In einer Pressemitteilung betont die Polizei, dass man bei jedem Vorfall auf die Hilfe der Jagdausübungsberechtigten angewiesen ist - zur Nachsuche und Fallwildentsorgung. Doch nicht immer könnten die Beamten auf das Eintreffen der Jägerin oder des Jägers warten.
Bei Tageslicht werden die Unfallorte leicht durch Kreidemarkierungen und Flatterband wiedergefunden. Bei Nacht erweist sich die Suche jedoch oft schwieriger. Um hier allen Beteiligten die Arbeit zu erleichtern, übergab der Vorsitzende des Hegerings Hagen Nord, Hans Karl de Myn, Knicklichter an Polizeihauptkommissar Jürgen Eickhoff, Leiter der Wache Hoheleye. Alle Streifenwagen sollen künftig mit den Leuchtstäben ausgestattet werden.
BS


Quelle: www.jagderleben.de