+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 114 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 30.10.2020) +++
Home News Klaus Hackländer neuer Vorstand von Deutscher Wildtier Stiftung

Klaus Hackländer neuer Vorstand von Deutscher Wildtier Stiftung

Kathrin-Fuehres © Kathrin Führes
Kathrin Führes
am
Mittwoch, 07.10.2020 - 07:26
Klaus_Hacklaender_Boku © privat
Prof. Dr. Klaus Hackländer ist ab 1. Januar 2021 Vorstandschef der Deutschen Wildtier Stiftung.

Zum 1. Januar 2021 wird Prof. Dr. Klaus Hackländer Vorstandschef der Deutschen Wildtier Stiftung und damit Interimsvorstand Dr. Jörg Soehring ablösen. Der bekannte und renommierte Professor für Wildtierbiologie und Jagdwirtschaft an der Universität für Bodenkultur in Wien (BOKU) ist bereits seit vier Jahren als Mitglied im Kuratorium aktiv und erhielt im Jahr 2001 den Forschungspreis der Deutschen Wildtier Stiftung.

Wie die Stiftung in einer Pressemitteilung bekannt gibt, schätzt Alice Rethwisch, Vorsitzende des Kuratoriums der Wildtier Stiftung und Witwe des verstorbenen Stiftungsgründers Haymo G. Rethwisch, die wissenschaftliche Kompetenz des neuen Vorstands, seinen Weitblick und sein ökologisches Engagement sowie seine langjährige Verbundenheit mit der Stiftung“.

Hackländer will Professur an BOKU aufrechterhalten

Hackländer will seine Professur an der BOKU aufrechterhalten und in geringem Umfang in Forschung und Lehre weiterhin aktiv sein. „Die Bestellung zum Vorstand der Deutschen Wildtier Stiftung ist für mich nicht nur eine große Ehre, sondern auch eine herausragende Chance, meine Expertise und meine Netzwerke zur Erfüllung der Stiftungszwecke einzusetzen“, so Professor Dr. Klaus Hackländer.

Stiftung setzt sich für heimische Arten ein

Die Deutsche Wildtier Stiftung wurde 1992 gegründet und hat ihren Sitz in Hamburg. Die Stiftung widmet sich mit einer Vielzahl von Projekten dem Schutz und Erhalt heimischer Arten, wie dem Feldhamster, Luchs oder der Wildkatze. Auch für den Rothirsch setzt sich die Stiftung ein. So versendete der Vorstand der Deutschen Wildtier Stiftung Ende September ein Schreiben an 143 Mandatsträger aller Parteien in Baden-Württemberg mit Hinweis auf die am 30. November auslaufende Rotwildrichtlinie, welche dem Rothirsch in Ba-Wü nur 4 Prozent Platz zum Leben zugesteht.


Kommentieren Sie